Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 52, 1896)

— IX — 
Zum Schluss möchte ich Sachverständige noch auf 2 Gablerbock= 
geweihe aufmerksam machen, deren Träger Zwillingsbrüder waren, 
jeder 15,0 kg schwer. Die linke Stange des einen (cf. beiliegende 
Skizze A) zeigt neben starker handförmiger Verflachung in halber 
Höhe eine trichterförmige Aushöhlung, wie ich solche über- 
haupt noch nie gesehen, während sie auf der rechten Stange 
und auf der linken des Zwillingsbruders (cf. beiliegende Skizze B) nur 
stark markiert ist; die rechte Stange des letztern dagegen ist wieder 
völlig normal. 
E 
Ueber einige neue Ammonitenformen des 
schwäbischen Jura. 
Von Pfarrer Dr. Engel in Eislingen. 
In letzter Zeit sind mir einige Ammoniten aus Lias und Weiss- 
Jura zugekommen, die ich in keinem der mir zu Gebot stehenden 
palaeontologischen Werke bis jetzt finden konnte, wenn sie auch 
zweifelsohne an gewisse Typen anknüpfen, wie sie insbesondere 
QuEnsTEDT in seinem grossen Ammonitenwerk (Die Ammoniten des 
schwäbischen Jura, Stuttgart 1885) beschrieben und abgebildet hat. 
Es dürfte daher nicht ohne Interesse sein, zumal schwäbischen Jura- 
sammlern die Stücke vorzuführen und ihre Einordnung in die bis 
jetzt bekannten Gruppen dieser Cephalopoden zu versuchen. Gehen 
wir vom 
1) Lias aus, so mache ich in erster Linie auf einen schönen 
und jedenfalls recht seltenen Ammoniten aufmerksam, den ich vor 
kurzem von einem Göppinger Sammler erhalten habe. Es ist eine 
stattliche Scheibe von 15 cm Durchmesser, die jedenfalls ursprüng- 
lich einen noch weit beträchtlicheren Umfang hatte; denn die frei- 
lich sehr undeutlichen Loben gehen bis ans Ende, so dass also von 
Wohnkammer noch keine Spur vorhanden ist. Dem ganzen Habitus 
nach gehört der Ammonit zu den Armaten, genauer den Plan- 
armaten. QuENSTEDT’s. (Aegoceras), und zwar zur Gruppe des Am- 
monites armatus rasinodus, wie das in QuENSTEDT’S Ammoniten Taf. 24, 
Fig. 26 abgebildete Stück bezeichnet wird. Mit diesem zeigt auch 
unser Exemplar in der That manche Verwandtschaft. Es hat un- 
gefähr dieselbe Form und Grösse, ist ebenso rundmündig, hat eine 
X
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.