Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 53, 1897)

des Hingangs von Prof. Nies; über diesen langjährigen treuen und 
eifrigen Förderer unseres Vereins finden Sie Worte der Erinnerung 
im Jahresheft. 
Im ganzen betrug die Zahl der seit der letzten General- 
versammlung durch Tod oder Austritt verlorenen Mitglieder 44: 
erfreulicherweise steht diesem Verlust der Neueintritt von 56 Mit- 
gliedern gegenüber und die Gesamtzahl beträgt 748, also mehr 12. 
Infolge der verspäteten Versendung des Jahresheftes ist unser 
Kassier zu seinem Bedauern noch nicht in der Lage, den Abschluss 
des Kassenberichts der Generalversammlung vorzulegen. Ich darf 
Sie, hochverehrte Anwesende, wohl ersuchen, Herrn Dr. Carl Beck, 
unser eifriges Mitglied, mit Revision und Erteilung der Entlastung 
ermächtigen zu wollen‘. Ich gestatte mir die Frage, ob Sie mit 
diesem Vorschlag einverstanden sind. Am Ende meines Berichts 
angelangt, bitte ich um Äusserung etwaiger auf den Jahresbericht 
bezüglicher Bemerkungen. 
Da niemand gegen diesen Bericht etwas zu erinnern hat, wird 
derselbe genehmigt. 
Bei der sodann erfolgenden 
Wahl des Vorstandes und des Ausschusses 
ergab sich folgendes Resultat: 
erster Vorstand 
Prof. Dr. Kirchner- Hohenheim. 
zweiter Vorstand 
Prof. Dr. Lampert-Stuttgart. 
Bei der Wahl des Ausschusses wurde die statutenmässig aus- 
scheidende Hälfte wiedergewählt, doch hatten Neuwahlen zu erfolgen 
an Stelle der Herren Dr. Ammermüller und Senatspräsident v. Huf- 
nagel, welche eine Wiederwahl abgelehnt haben, sowie an Stelle 
von Prof. Dr. Nies, welcher dem Verein durch den Tod entrissen 
wurde. Es wurden an deren Stelle gewählt die Herren Buchhändler 
E. Koch, Dr. C. Beck und Prof. Dr. Klunzinger. 
Der Ausschuss setzt sich demgemäss für 1896/97 folgender- 
massen zusammen : 
* Der Kassenbericht, von Dr. C. Beck geprüft, findet sich in vorliegendem 
Jahresbericht auf Seite XXX u. ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.