Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 53, 1897)

Kleinere Mitteilungen. 
Ueber eine seltsame Infektionskrankheit bei Fliegen. 
Von Dr. J. Vosseler, Assistent und Privatdocent. 
Mit 2 Figuren. 
Während eines längeren Aufenthaltes bei Liebenzell im Schwarz- 
walde machte ich eine merkwürdige Beobachtung. Am 1. Oktober 1893 
ging ich dem Kolbach bei Ernstmühl entlang, um zu sammeln. 
Dabei stiess ich auf zahlreiche Steine im Bachbett, welche vom Wasser 
leicht überspült oder mit feuchtem Moos bewachsen waren und auf 
denen oft recht zahlreiche Skelettreste von Musciden — neben 2—3 
kleineren Arten, besonders Musca vomitoria und Sarcophaga carnaria 
— zerstreut lagen. Da meistens die Gliedmassen erhalten waren, 
konnten diese Reste nicht aus Exkrementen von irgendwelchen In- 
sektenfressern herstammen. Der Aufwand von wenig Geduld wurde 
durch die Aufklärung über diese seltsamen Funde belohnt. Der Tag 
war trotz der vorgerückten Jahreszeit recht warm, im engen Kol- 
bachthälchen herrschte Sonnenschein und Windstille, das richtige 
Flugwetter für Kerfe. Unter den zahlreichen sich in den belebenden 
Strahlen tummelnden Fliegen fielen etliche durch ihren schweren 
Flug auf. Diese hielten sich in nächster Nähe des Wassers, setzten 
sich stets nach einiger Zeit auf die feuchten Steine, welche aus dem 
Wasser herausragten und begannen gierig zu trinken. Fast momentan 
mit der Wasseraufnahme begannen die Tiere lethargisch zu werden 
und flogen selbst auf derbe Berührung hin nicht mehr ab. Bald 
sah man den oft vorher schon etwas dicken Hinterleib quellen und 
an der Unterseite zwischen den weichen Stellen der 3—4 letzten 
Ringe platzen. Aus der offenbar durch starken Druck von innen 
entstandenen Spalte drang eine gallertige, weisslich bis leicht gelb
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.