Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 55, 1899)

Bemerkungen zu Eugen Dubois: Die Klimate der 
geologischen Vergangenheit. 
Von Dr. J, Probst. 
In neuester Zeit haben einige hervorragende Naturforscher die 
Frage nach den „geologischen Klimaten“ mit Lebhaftigkeit auf- 
genommen und zu beantworten gesucht; insbesondere hat EUGEN 
Dvsors im Jahre 1893 eine interessante Schrift über diesen Gegen- 
stand veröffentlicht *. Alsbald fand dieselbe eine Besprechung und 
Würdigung durch Wozızcor®, sowie auch in der zweiten Auflage (1898) 
von Hay: Handbuch der Klimatologie (I, S. 362 und folgende, be- 
sonders S. 367), der allerdings in der Hauptsache auf den citierten 
Kommentar Wozıkor’s verweist. Diese beiden gefeierten Klimatologen 
nehmen die in der Schrift von Dvsoıs vorgetragene Hypothese bei- 
fällig auf; allerdings auch mit der gebotenen Vorsicht; sie erklären, 
dass die von Dusors vorgetragene Hypothese mit dem gegenwärtigen 
Stand der Naturwissenschaften (Astrophysik, Palaeontologie, Klima- 
tologie) nicht im Widerspruche stehe. Bemerkenswert ist ferner, 
dass sämtliche drei Forscher darin einig sind, dass den Arbeiten von 
OswaLD Heer (Polarflora etc.) eine hervorragende Bedeutung für die 
Klimatologie der geologischen Perioden zukomme. Dvsors insbesondere 
spricht sich S. 7 seiner Schrift mit voller Anerkennung über die 
hohe Bedeutung der palaeontologischen Arbeiten aus, an deren Spitze 
anerkannt Heer sich befindet. Ferner ist der Umstand interessant, 
dass sämtliche drei Forscher die ADHEMAR-CRoLL’sche Hypothese als 
ungenügend und hinfällig abweisen. 
Der Hauptinhalt der Schrift von Dusoıs wird von Wogızor in 
der schon citierten Abhandlung (S. 252) so bündig zusammengefasst, 
dass wir seiner Worte uns bedienen dürfen: 
1 Die Klimate der geologischen Vergangenheit und ihre Beziehung zur 
Entwickelungsgeschichte der Sonne. Leipzig bei Max Spohr. 18983. 
2 Petermann’s Mitteilungen 1895, S. 252,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.