Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

7 A = 
gelben Staubblätter biegen sich gegen die Blütenmitte, um ihre 
goldgelben Antheren zu öffnen, wenn die 2 Griffel noch kaum be- 
merkbar sind; nach dem Abfallen der Staubblätter wachsen jene 
heran, spreizen sich auseinander, färben sich rötlich und entwickeln 
ihre Narben. Spontane Selbstbestäubung kann also nicht stattfinden. 
Insektenbesuch bemerkte ich an den im Hohenheimer botanischen 
Garten (28. Juli 1896) beobachteten Blüten nicht; aber da alle 
Zwitterblüten Früchte ansetzten, so muss wohl Fremdbestäubung 
durch Insektenhilfe eingetreten sein. — In den Dolden 3. Ordnung 
fand ich einzelne männliche Blüten mit kleinem, kreiselförmigem 
Fruchtknoten. 
67. Tommasinia verticillaris Bert. Die auch hier vorhandene 
ausgeprägte Protandrie ist von VAUCHER (a. a. O. p. 599) bereits er- 
kannt worden. Sie ist so stark, dass die Möglichkeit spontaner 
Selbstbestäubung in den Zwitterblüten ausgeschlossen erscheint. Die 
nach innen eingebogenen Kronblätter und das Griffelpolster sind 
grün gefärbt, die Filamente gelblichweiss, die Antheren gelb, die 
Griffel hellgrün. An den Dolden höherer Ordnung finden sich männ- 
liche Blüten, wie solche auch in der nahe verwandten Gattung 
Peucedanum beobachtet sind. Die Blüten haben einen eigentüm- 
lichen Duft und wurden im Hohenheimer botanischen Garten (19. Juli 
1898 und 7. Juli 1899) von zahlreichen Honigbienen und verschie- 
denen Fliegenarten besucht; auch im botanischen Garten zu Berlin 
wurden Honigbienen, eine Schwebfliege und ein Käfer als Blüten- 
besucher beobachtet (Kuurm II, 1, S. 493). 
68. Laserpitium Archangelica Wurf. Die weissen Blüten 
dieser hohen Staude sind zu grossen, reichblütigen Dolden zusammen- 
gestellt, deren Strahlen ebenso wie die Blütenstiele mit abstehenden 
rauhen Haaren dicht besetzt sind. Die Dolden 1. Ordnung enthalten 
nur Zwitterblüten, welche in der gewöhnlichen Weise eine stark 
ausgeprägte Protandrie zeigen. Die weissen Kronblätter haben ein 
nach innen umgebogenes Mittelspitzchen, das Griffelpolster ist grün- 
lichweiss, Filamente und Griffel weiss, Antheren und Pollen hellgelb. 
Nicht selten finden sich 3 Griffel in einer Blüte. In den Dolden 
2. Ordnung stehen männliche Blüten in der Mitte der Döldchen, an 
den Dolden 3. Ordnung sind nur die Randblüten der Döldchen 
zwitterig, alle übrigen männlich. Im Hohenheimer botanischen 
Garten wurden die Blüten im Juni und Juli 1897 und 1898 von 
Schwebfliegen, verschiedenen andern grossen und kleinen Fliegen, 
Honigbienen und kleineren Apiden, und von kleinen Käfern besucht.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.