Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

Synopsis der deutschen Blindwanzen (Hemiptera 
heteroptera, Fam. Capsidae). 
Von Dr. Th, Hüeber, Oberstabsarzt a. D. in Ulm. 
VI. Theil. 
(Div. Capsaria, vierter Teil.) 
(Lygus Hann, Revt.) 
63 (459) rubricatus FALL. 
P. rubricatus flavo-rufescens: puncto elytrorum terminali femori- 
busque posticis apice sanguineis. — Var. thorace vel immaculato, 
vel fusco-maculato. — Var. scutello vel immaculato et lutescente, 
vel puncto antico seu vittis 2 disci nigris notato. FALLEN. 
Leib etwas länglich gestreckt, bei den Weibchen mehr läng- 
lich-oval, von gelbrötlicher (orangegelber, gelbbräunlicher, hellröt- 
licher, blassorangeroter , seltener roter oder bräunlich roter) Farbe, 
glänzend und mit ziemlich langen, dichten, feinen, blassen, gelblichen 
Härchen besetzt. Kopf ziemlich gross, etwas gewölbt, stark ge- 
neigt, so lange wie hinten breit; Scheitel gleichmässig gerandet, bei 
den Männchen (zwischen den Augen) von Augenbreite, bei den Weib- 
chen noch um */4 breiter; zwischen Stirne und Kopfschild keine 
Vertiefung. Augen am inneren Rande kaum ausgeschnitten. Der 
ziegelfarbene, schwarz gespitzte Schnabel reicht bis zum 2. oder 3. 
Hinterleibsabschnitt. Kehle kurz. Das rötliche, leicht gewölbte Pro- 
notum ist etwas nach vorne geneigt, dicht und tief punktiert, andert- 
halbmal so breit wie lang, nach vorne stark verschmälert und zeigt 
einen glatten Querstreif hinter seinem schmal abgeschnürten Vorder- 
rande. Das rötliche Schildchen ist quergerunzelt. 
Die Brust ist entweder pechbraun mit blassgelben Pfannen- 
rändern und ebensolchen Öffnungen, oder ziegelfarben mit pechbrauner 
Mitte; der Hinterleib ist pechbraun oder ziegelfarben. Die parallel- 
seitigen oder leicht gerundeten Halbdecken sind chagrinartig dicht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.