Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

Ueber die physikalischen, chemischen und biologischen 
Ursachen der Farbe unserer Gewässer *. 
Von Prof. Dr. C. B. Klunzinger. 
Früher lehrte man, dass das reine Wasser im allgemeinen farblos 
sei, „wasserklar“ oder glashell, „hyalin“, wie reines Glas oder Dia- 
mant, das Blau des Meeres odes eines Sees, wie des Genfer und Garda- 
sees, aber komme vom einfallenden und reflektierten Blau des Himmels: 
eine Anschauung, die von vornherein abzuweisen ist, da im letzteren 
Fall die blaue Farbe im wesentlichen dieselbe bleibt, ob der Himmel 
blau oder mit Wolken bedeckt ist und höchstens der Ton sich ändert. 
Untersuchung der Wasserfarbe durch lange Röhren. 
1. Der erste, der eine befriedigende Erklärung zunächst der 
Farbe des reinen destillierten Wassers gab, ist Bunsen. Bei einer 
Reise nach Island fielen ihm die grünlichblauen, aquamarinblauen 
Gumpen zwischen dem Kieselsinter des Geisirs auf, er ging zu Hause 
dieser Erscheinung weiter nach, suchte sie zu erklären und die Deu- 
tung durch Experimente zu stützen. Die berühmte Abhandlung 
hierüber erschien 1847 unter einem Titel, der die Erörterung der 
Frage der Wasserfarbe nicht vermuten liess, „über den inneren Zu- 
sammenhang der pseudovulkanischen. Erscheinungen Islands“ *, Das 
Resultat dieser Untersuchungen Bunsen’s ist: Das chemisch reine 
Wasser ist nicht farblos, sondern rein blau, was aber erst dann dem 
Auge sichtbar wird, wenn das Licht durch eine Wasserschicht von be- 
deutender Dicke dringt. Zum Beweise machte er folgendes Experiment: 
1 Diese Abhandlung ist eine weitere Ausführung eines Vortrags, den ich 
am 12. Oktober 1899 in unserem Verein hielt (siehe den kurzen Sitzungsbericht 
in diesen Jahresheften 1900, S. XXXVII). Meine Untersuchungen über einige 
einheimische Gewässer, über den „Feuersee“ in Stuttgart und den „Blautopf“ 
bei Blaubeuren werden sich als besondere Abhandlungen später anschliessen, 
2 Bunsen in den Annalen der Chemie und Pharmazie von Wöhler und 
Liebig 1847, Bd. 62, S. 44—45. 
Jahreshefte d, Vereins f, vaterl. Naturkunde in Württ. 1901, 
921
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.