Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 57, 1901)

Steril. Ist ausserordentlich häufig an älteren und jüngeren Rot- 
tannen im mittleren und unteren Thal. 
Ramalina pollinaria WEsSTR. 
Das niedrige, weissliche oder grünliche Lager ist vielfach zer- 
schlitzt, unterseits etwas heller und mit grösseren, oft zahlreichen 
Soredien: bedeckt; steril an den Dolomitfelsen im oberen Thal. 
Cladonia fimbriata L. v. prolifera Horr. 
Die mit weisslichem Mehl bestaubten Fruchtstengel tragen 
Becher, die ein- ‘bis zweimal wiedersprossen. An morschen Tannen- 
strünken im unteren Thale. 
Cladonia pyzidata L. 
Lagerstiele körnig-warzig, grünlichgrau, becherförmig. Becher 
regelmässig, fein gezähnt, zuweilen am Rande sprössend. Die nie- 
dere Form, neglecta Fı., ist ziemlich häufig auf steinigem Boden im 
oberen und mittleren Thal. 
Cladonia furcata Hups. v. subulata L. 
Bildet ausgebreitete Rasen; Lagerstiele sehr ästig, Äste braun, 
schlank, aufrecht mit pfriemlichen, gabeligen Enden, steril. Im oberen 
Thale auf dem steinigen Boden nicht selten. 
Cetraria islandica L. 
Lager grünlichbraun, strauchartig, aufrecht, rasenförmig bis 
5 cm hoch, 0,5 cm breit, rinnenförmig mit öfters eingebogenem 
Rande; am Grunde oft purpurrot angelaufen und meist frei. Die 
Zweige sind linear, geweihförmig, fast stets borstig bewimpert. Steril. 
Häufig auf dem steinigen Boden im oberen und mittleren Thale. 
Cetraria pinastri (Scorp.) AcH. 
Das häutige bis: 1'% cm hohe Lager ist hochgelb, am Rande 
mit citrongelben Soredien besetzt und stets steril. An ‚einer jungen 
Forche im mittleren Thale. 
Cetraria saepincola Em. 
Diese wegen ihrer Ähnlichkeit mit Imbricaria-Arten leicht zu 
übersehende Flechte hat ein rasenförmiges, kastanienbraunes Lager 
mit vielen glänzenden, am Rande gezähnten Apothecien. Die Lappen 
des Lagers, auf denen die Früchte sitzen, sind fast ganzrandig ohne 
191
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.