Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 62, 1906)

189 
bis 0,1 mm nicht hinaus mit unregelmäßiger Änderung des Zeichens; 
in der zweiten ist zunächst das Zeichen — (mit Einer Unterbrechung) 
6mal vorhanden, dann folgt + (oder 0) 1lmal. Der größte Betrag 
+1,2 mm, der links (Nivellement B) bei der vierten Aufstellung als 
Differenz 7)—1) vorkommt, gibt Anlaß, alle 8 Ablesungen, nicht 
nur 7) und 1) und 8) und 2) herauszuschreiben; sie lauten, wenn 
wieder 7) auf die Latteneinstellung 1) u. s. f. durch entsprechende 
Änderung der Libellenablesung reduziert wird, folgendermaßen, wobei 
der Gang der in der Schlußspalte angegebenen Differenz nicht zu 
verkennen ist: 
li) 1,891 20,0 
4) 2,109 205 
6) 2,109 20,9 
7) 1,891 21,6 
2) 0,725 27,7 
3) 3,275 275 
5) 3,275 27,6 
8) 0,725 28,2 
— 7,7 
—70 
—67 
_ 66€ 
Nimmt man in den vorstehenden beiden Nivellierungen der 
Strecke 38 39, Tabelle 11 (links B, rechts A), die Summe der d, 
so wird 
B [dj = + 2,2 A [d} = +23 
und damit das durchschnittliche d 
di = -+ 0,12 mm | di = +0,13 mm. 
. Kin ganz ähnliches Ergebnis zeigt die Strecke 48 49, im 
Mittel aus A und B wird hier dv = +0,18 mm; dagegen heben 
sich auf der Strecke 8 9 des I. Abschnitts, Nivellierung A, die 
ebenfalls noch in derselben Art durchgerechnet ist, die [pos. d] und 
die [neg. d] nahezu auf, so daß im Durchschnitt do nur +0,04 mm 
wird. Der quadratische Mittelwert der in diesem Abksatz c) be- 
handelten d hat eigentlich keine Berechtigung; wenn man trotzdem 
ein mittleres d_ ausrechnet und daraus m so ist doch 
2 
bemerkenswert, daß diese Werte für alle in der oben angegebenen 
Art untersuchten Strecken nur wenig verschieden ausfallen. Die 
Werte m liegen für die sechs untersuchten Strecken zwischen + 0,25 
und +0,34 mm, Gesamtmittel +0,30 mm, wobei die Größe der 
Zielweite (zwischen 20 m und 50 m) sich nicht bemerklich macht. 
d) Die in den vorstehenden Absätzen b) und c) untersuchten 
Abweichungen bringen die Beträge: Fehler herrührend vom Ein-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.