Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 66, 1910)

Neue fossile Cervidenreste aus Schwaben. 
Von Dr. W. O. Dietrich, 
Mit Tafel XIT und 5 Textfiguren, 
Im Lande, wo der Hirsch Wappentier und Schildhalter ist und 
seine Stangen in Herrscherstandarte und Staatswappen figurieren, 
dürfen Geweihe, seien sie nun fossil oder rezent, stets auf Be- 
achtung und Verständnis rechnen, sofern sie nur etwas Besonderes 
bieten. Kecklich darf dies von den zwei Stücken behauptet werden, 
die im Jahre 1909 in die geologische Sammlung des K. Naturalien- 
kabinetts gelangten, von dem kapitalen Elchschaufler aus dem Torf 
von Schussenried sowohl, als auch von dem Kronengeweih eines 
Edelhirsches aus dem Diluvium von Murr. Beide sind erlesene 
Museumsstücke und ich sage Herrn Prof. Dr. Es. Fraass, der mich 
mit ihrer Publikation betraut hat, auch hier meinen schuldigen Dank. 
Der Aufsatz zerfällt in 3 Teile. Der erste ist dem Elch gewidmet, 
der zweite den großen Edelhirschen von Murr und Steinheim, wobei 
die Besprechung ihrer Lagerstätte einen größeren Raum einnimmt; 
den Schluß macht ein interessantes Fragment einer Rentierstange. 
das ebenfalls von Murr stammt. 
I. Alce alces L. aus dem alluvialen Torf von Schussenried. 
(Taf. XII Fig. 1.) 
Im Sommer 1909 wurde bei Eisenbahnbauten beim Bahnhof 
Schussenried im Torf, 6,5 m unter Tag ein Elchskelett gefunden. 
Es gehörte einem alten, starken Hirsch an und schien vollständig. 
Herr Forstamtmann Dr. K. Rau in Schussenried widmete sich der 
Hebung und Bergung der Knochen mit größter Ausdauer und die 
K. Eisenbahnbauinspektion, sowie die Bauleitung zeigten dabei weit- 
gehendes Entgegenkommen. Als das Skelett gehoben war, war alles 
vorhanden, nur nicht das rechte Hinterbein. Von diesem Bein fehlt 
bis heute jede Spur !. 
ı s, dazu übrigens auch im Abendblatt der Schwäbischen Chronik vom 
15. Januar 1910.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.