Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 76, 1920)

57 
sehr zweifelhaft. Über etwaige pseudoplanktonische Lebensweise von 
Brachiopoda liegen Beobachtungen nicht vor. 
2. Das Benthos: Hier ist zu beachten, daß seine Vertreter 
vertikal durch die ganze Ablagerung verbreitet sind. 
a) Sessil: Silicispongiae: Platychontia Zitt. 
Sicherlich autochthon. und sehr häufig, 
Calcispongiae mit 6 Gattungen und 7 Arten. Stellenweise 
zweifellos autochthon und dünne, lückenhafte Rasen von größerer, 
horizontaler Ausdehnung bildend, vielleicht zu Zeiten, wo das Wasser 
ruhiger und infolgedessen auch klarer gewesen ist. Denn solches wird 
von Spongien bevorzugt. 
Korallen sind als Larven vielleicht gelegentlich von benach- 
barten Riffen hereingespült oder aber (Kleinwüchsigkeit!) unter un- 
günstigen Verhältnissen, vielleicht Kalktrübe des Wassers, soweit sie 
autochthon sind, in ihrem Wachstum stark behindert worden (keine 
Riffbildung!) und spielen daher eine äußerst geringe Rolle. 
Pseudochaetetes, lokal (Taschentäle) in flachen Riffchen. 
Die Pelmatozoa, mit Ausnahme der Comatulidae-Arten, 
kommen überall vor, mit 3 Gattungen und mindestens 7 Arten. Der 
Umstand, daß Teile der leicht zerfallenden Stielkörper oft in recht an- 
schnlicher Länge und sehr kräftige, massige Wurzelstöcke derselben. 
im Zusammenhang erhalten sind, spricht dafür, daß mindestens ein großer 
Teil dieser Organismen an Ort und Stelle gelebt hat. SCHMIERER (l. c. 
5. 559) hält es nicht für unmöglich, daß diese Echinodermenreste, aus 
Echinodermenkalken des weißen Jura-Epsilon stammend, im Brenztal- 
’olith auf sekundärem Lager eingeschlossen sind. Hiefür wäre aher 
der Nachweis noch zu erbringen. 
Serpula gordialis SCHLOTH. und die 
Bryozoa in 1 Gattung, 2 Arten, sind verhältnismäßig selten. 
Doch lassen manche Stöcke der letzteren keine andere als eine autoch- 
‘hone Entstehung zu. 
Die Brachtonpoda sind vertreten durch mindestens 4 Gattungen. 
sS Arten. , 
Von den Muscheln gehören hierher die 
Spondylidae, mit 1 Gattung, 1 Art, sowie die 
Ostreidae, mit 3 Gattungen. 7 Arten. 
b) Vagil. 
Die vorkommenden Foraminifera teilweise. 
= dsteroidea mit 2 Gattungen, 4 Arten. Ihre Reste sind aus- 
nahmeslos in ihre Einzelteile zerfallen. ehe sie beorahen wurden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.