Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 77, 1921)

XIV - 
Sitzung am 17, Januar 1921. 
Der Vorsitzende, 0.Reg:Rat Entreß, eröffnete die Sitzung mit einer 
von vaterländischem Geist getragenen Ansprache, in der er — im Hin- 
blick auf den folgenden Gedenktag — die schweren Aufgaben hervorhob, 
die dem deutschen Volk für die nächste Zeit gestellt sind und zu deren 
Lösung nur vollkommene Einigkeit aller Volksglieder führen kann, ‘ 
Alsdann sprach Assistent Dr. Fritz Berckhemer über die Er- 
gebnisse der von ihm seit etwa Jahresfrist angestellten Untersuchungen 
über die Entstehung des Böttinger Marmors. (Ein erweiterter 
Bericht über diesen Vortrag folgt unten S. 66.) 
.Als 2, Redner wies Prof. Dr. Buchner darauf hin, daß — wiewohl 
Württemberg infolge seiner geographischen Lage keine ihm eigentümliche 
Fauna aufzuweisen habe — immerhin unter den Weichtieren einige 
für das württembergische Gebiet charakteristische Arten festzustellen 
seien. Es sind dies namentlich einige kleine Höhlenschnecken aus der 
Gattung Lartetia, die erst seit dem Jahr 1903 durch den unermüdlichen 
Sammler und Forscher Dr, h. c. D. Geyer an ihren verborgenen Wohn- 
plätzen aufgefunden und beschrieben wurden. Redner hob dabei hervor, 
daß der Genannte seit dem Jahr 1901 nicht weniger als 36 bis dahin 
in Württemberg noch nicht aufgefundene Weichtierarten entdeckt und 
in zahlreichen Exemplaren der Naturaliensammlung übergeben habe. — 
Weiterhin legte der Vortragende zwei Exemplare des im August 1920 
von stud. rer. nat. Rud. Hammer erstmals im Federseegebiet erbeuteten 
Moorfrosches (Rana arvalis Nınss.) vor, worüber nähere Mitteilung 
in den Abhandlungen dieses Bandes (S. 47 ff.) folgt, und zeigte einen vor 
kurzem bei Höfingen erlegten, im Besitz von Rechnungsrat Fluhrer 
Stuttgart) befindlichen fast vollständigen Albino des Waldkauzes 
(Syrnium aluco) vor, der besonders beachtenswert ist, da sowohl bei 
Raubsäugetieren wie bei Raubvögeln der Albinismus, über dessen Wesen 
und Verbreitung sich Redner äußerte, nur sehr selten auftritt. (Näheres 
siehe in „Mitteilungen über die Vogelwelt“, Organ der „Süddeutschen Vogel- 
warte“, E. V., Stuttgart, 19. Jahrg. Heft 3/4. 1921. S.97—99.) E. 
Sitzung am 14. Februar 1921. 
Prof. Dr. H. E. Ziegler sprach über den Tierverstand, 
Verstand ist die Fähigkeit, Erfahrungen zu machen und im weiteren 
Leben zu verwerten;. er setzt also ein Gedächtnis voraus, das auf indi- 
viduell erworbenen, d. h. im Einzelleben entstandenen Verbindungsbahnen 
der verschiedenen bei einer Erfahrung auftretenden seelischen Erregungen 
zurückzuführen ist, während der Instinkt auf den im Verlauf der Stammes- 
geschichte einer Tierart entstandenen und festgelegten, von Geschlecht 
zu Geschlecht vererbten Erregungsbahnen beruht. Entgegen der früheren 
Meinung, daß das Tier nur über Instinkt, nur über ererbte Bahnen, der 
Mensch dagegen nur über erworbene Bahnen verfüge, ist man jetzt zu 
der Einsicht gelangt, daß beim Menschen wie bei den Tieren beiderlei 
Bahnen, also Instinkt und Verstand vorkommen und daß es sich nur
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.