Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Cap. XVII, Das 1 Buch. 43 
Die Balis der vierdien Seulist Attica, äberin dieser istsie von der / svin den Dvrischen 
Ordinem geseßet wird / unterschieden / und die Ausladungdas fünffte Theil des Diametri 
der Seul. Siekan auchwolin andere Theil verändert werden / wieman dieses in der Fis 
gur und im Abriß fihet/bey welcherauch die lmpolta oder das Gesims der.Bögen und Pfei- 
ler verzeichnet ist/ dieses ist um die Helffte höher als das membretto ( nemlich der Pfeiler so 
den Bogen trägt) dik ist, SiheFig.16. 
A, Vivo della Colonna, das Lebendige der Seul, 
B. Cimbia, das Blättlein/ und Tondino della Colonna, das Stäblein der Seul. 
C. Bastone Superiore, der obere Stab. | 
D, Cavetro, die Hohl-Kehl mit den Altragalis-Stäblein. 
E.; Bastoneinferiore, Der untere Stab. | 
F.. Orlo,- der Klok der Balis oder Fuß / sd an der Cimacia.dem Gesims des Picdistili 
- .94 -Poftaments anhängt | 
G. Cimacia, das Gesitns. . 
H, Dado, der gevierdte Kloß. | 
I, Cornice della Basa, Karnißdes Fuß. “42% 4% ; 
.. K. Orlo, Kloß oder Basis, - | 
-  DieImpostadas Pfeiler- Gesims und deren Bögen? istneben an der Seul, 
Das Corinthische Capitälsolle also vochseyn/ als unten die Seul dickist / und nöchfer? 
herden sechsten Theil / welches dem Abaco der öberen Blatteder Seul gegeben wird 3 das 
übrige rheilet manin drey Theil / das erste gibt man dem ersten Blat / das andere deman» 
dern/ unddas drittetheilet man wiederum in zween Theile/von dem Theil? sv amnechsten 
am Abaco der obern Blatten der Seulist / werden die überzwerchgehende Bande/7"so'die 
Blatte halten (Cäaulicoli) samtden Blättern gemacht/ soda scheinen/ als wann siedieselbige 
halten / oder tragen? und auswelchem sie heraus wachsen / darum soll der Stengel da sie 
heraus fommen/dicf/ aber in ihrem herumfrümen/ allgemach geschmeidiger gemachet wer» 
den / "wie das Exempel vonden Gewächsen zu nehmen/ welchean dem Ort / da sicheraus 
fominen oder wachsen/vieldicker seynd/als da siesich enden 
 DieGlocken / dasisi das Leben des Capitäls unter den Blättern sollestrac>s aufdem 
Boden der Canalen' der Seulegehen, Den Abaco äls obere Blatte der Seulezu machen/ 
daß er seine gebührliche Ausladutig habe /'wird eine gerade Vierung gemacht oder formi- 
ret/deren Seiten jede anderthalb Modulos'halte/ und ziehetman in demselben Quadrat die 
schrdgen Linien / wo sie sich durchschneiden /welchesin der Mittegeschicht / da wird der un» 
ewegliche Fuß des Circ>kelshingeseket/ und gegen jedem Winckel des Quadrati ein Modulas 
hingezeichnet/und/wo diesePüncten seyn werden/daziehet manLinienydie sich winckelrecht 
mit gedachten schrögen Linien unterschneiden / und die Seiten deß Quadrats berühren/ 
auch werden diese Linien der Terminus oder Endung der Ausladungseyn / und solangsie 
seyn/ eben so breit sollen die Hörneroder Exken deß Abacu, der obern Blatten der Seul/seyn. 
Die Krüimmungoder Schwindung wird gemacht / wannein Faden von einem Hornzum 
ander gezogen/und der Punct genommen wird/da formiretman einen Triangel/welches 
Balis die Schwindung ist. Manziehet hernach eine Linivon dem äussersten Ende bemeldter 
Hörner / zu dem Ende des Altragalioder Stäblein (Tondini) der Seul / und macht daß die 
gangen der Blätter dieselbigen berühren / oder ein wenig besser heraus vorgeben / und die- 
egistihre Ausladung (die Rosen soll das vierdte Theil deß Diameters der Seul unten zu 
fassen /weit seyn.) | 
- Der Archicrav, das Frieß / und die Corniee wiegesagt worden/ seynd das fünffte Theil 
der Höhe der Seul/und wird das gangze in zwölff Theil getheilt/gleichwiein dem Jonischen 
Ordinez aber indeme ist der Unterscheid/daß die Cornicein neundtehalbTheil getheiltwird/ 
von einem wird das Inravolato, dasist / der Karnießüber dem Frieß / vondem andern das 
Denrello, die Kälber-Zähn/ und vondem dritren das Ovolo, Aug oder halbrunde Blatte/ 
vondemvierdten und fünfften der Modiglione öder Kragsteine deß Haupt- Gesims / und 
von den andern vierdthalben die Corona (Karniß) und die Gola (Kehl) gemacht. 
Eshat die Cornice eben so viel Ausladung/als sie hoch ist. Die Kasten der Rosen/so zw- 
schen die Kragsteine/ oder Modiglioni, gehören / sollen gevierdt/ und die Kragsteinehalb so 
diek/als das Feld gedachter Rosen seyn. | | 
Die Glieder dieses Ordinisseynd nicht mit Buchstaben verzeichnet worden/ wie dievor- 
bergehenden/denn von denselben dieseleichtmögen erkennet werden SiheFig,17« Das 
2 0
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.