Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Cap-XR1Y, Däs 1, Buch« 63 
Was XXIY. Vapitel 
Ion Vbdadhungen. 
Wr. 7 5 Annein BauseinevollkommeneHöheerreichet 7 soistnothwendig! daß dersel 
4590, +73 bige/nicht allein zu seinem selbsteigenen Bestand/sondernauch zu Sicherung 
282: «Und Schuß der Inwohner/wider alle Ungewitter/alsWind/Regen/Schnee/ 
EN. Pilz und Frost. bedeckt und zugemachet werde/ welche Decke das Gemäuer/ 
nnd Bauaufailen Seiten/ gleichfalls beschwere / zusammen zwinge undhalte, Nicht 
weniger nuß als nothwendig ist auch eine Dachung zu einem Gebäu / daß allezufällige 
Gewässer weitvon desselben Gemäuer abgeleitet werden; dann/ob dieselbigen s<dn nicht 
schädlich zu seyn scheinen/so gebähren sie doch mitder Zeitviel Unraths | 
"“' DieerstenMenschen (wie Virruvius meldet) habenihre Dächer oben blatt und ebet 
gemacht/äls sie aber vermerkt /' daß sie nicht wol darunter vor Regen und-»Schnee gesi 
wert besch es hatsie die Noth gelehret7 dieselbige inder Mittezu erhöhen / oder 
yar zu ma ns R ZIE .- ; 
"Diese Schärffe aber soll nach Gelegenheit des Landes und Orts/ däman zu'bäauen ge 
dencfet/hoc<h oder niederig gemachet werden; dann/ wegen Viele der stettigen Schnee 
macht man in Teutschland die Dächer gar hoch und schar'ff / die bedecket man etwan mit 
Schindeln / damit. sie destoweniger beschweret seyen / oder. gar mit subtilen Ziegeln 
Wir aber/die wir.in temperirter Landschafft (verstehe in Jtäiten) wohnen/ sollen eine solche 
Höhe wehlen undsuchen/dieder Obdachung eine Zierd und Ansehen.gebe/ dabey aber dan- 
noch der Regen leichtlich ablauffen könne. Derohalbentheiletman.die Breitedes Orts/ 
welchen man-bedecken will? inneun Theilzund nimmt vondiesenneun Theilen zwey zu des 
Dachs Höhe/dannso mandas Viertheilder Breitenehmensollte/würde die Obdächung zu 
rösch undzu gäheseyn/und.dahero die Ziegel schwerlichdarauf hasten wuürden>wenn man 
gber das funffte Theilnehmen sollte/sokämen siegarzuflach /und würden es dieZiegel'vder 
Schiefer/undim Winter der Schnee gar zühartbeschwehren. Ringsherummmacher main 
Rinnen / welche das Schnee-und Regen-Wasser abführen / unddasseibe dur< Schnabel 
weit von den Mauren hinausgiessen, Diese Rinnen müssennöch anderthalb Schuh un- 
ter der Mauren hangen/welche/nebst/daß sie die Rinnen befestigen/ auch das.Däachgebal- 
ete fur dem Wasser beschirmen, ie .. 
Es sind unterschiedliche Manieren das. Dachgehölize zu seßen./ aber wänn die mitilers 
Mauren die Balcken tragen/schicken siesich gar wol! und. gesällt mir diese Weise nicht un- 
ebenz dann nichtallein die aussern Mauren nicht so sehr beschweret, werden /' sondern auch 
die Bedachung selbst nicht in so grosser Gefahr steher / wannetwan der Kopff oderdas Ead 
eines Balckens faul werden sollte. 'Sonsten werden die Dächer jenach eines jeden Landes 
Art / Gewohnheitund Vermögen / aufmancherley Weise / als Holt: Flach- oder Hohls 
Dach/ Schiefer /und mit dergleichen mehr Materien / gemachets 
Bishiceher Palladius ; 
e 4 <xx 
WBöcklers Sugabe, 
ZI Dem unser Author/ bey Beschliessung dieses ersten Buchs seiner Bati-Kunft/ auch einekurge Aws 
Cweisung fhuf/wieman dieDachungenüber die Gebäu proportioniren solle/in seinem Oiscurs oder) In 
ferrichtaber efwas dunckel scheinet/also/daß dessenMeinung nicht ein jeder alsobald begreifen und verstehen 
mödate/als wollen wir dem Liebhaber derBaukunst dieses mif wenigWoxten besser erklären: Wänn nün vbi- 
ge Proportion der Dächer/auf Jtalien/alsein kemperirkes Länd gerichtet ist/ und wirin Zeuftschländ denz 
Gewikter/Regen und Schnee/wie auch andern Ungelegenheiten/ mehrers8ünterwörsfen/ wodürch die Ges 
bäu leichtlich Schaden leiden; Als wollen wir hierinnen auch unferschiedliche Arten? wie dieselbige ins 
mein in Teutschland üblich und gebräuchlich/und zu Deckung der Dächer/vonZiegeln/Schieferstein/und 
dergleichen/sehr bequem und nußlich/auch der Witterung/des Windes/Regen und Schnees/entgegen ges 
seet/wodurch das Gebäu beschüßer wird/beschreibem | 
Zuvor seßen wir zu einem Exempel/ eingemein bürgerlich Wohnhaus / dessen Breite dreyssig Weick» 
Schuh ist; wann mannun die Proportion der Dachung/nach dervorigen Lehr unsersPalladii zu machen 
begehret 3 so theile man die Breite in 9. Theil/hernach nimmt man mit dem Hand-Zirckel 7. Theilvön den 
9, Sheilen/oder hut nach der Beschreibung von den 9. Theilen 2--Theil hinweg/undreisser mit Geier AN 
über
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.