Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

3 0 Ms 67 
No | . 7 ps 
An den 
Bau-Funst liebhabenden Weser, 
. Deneigker Weser/ 
. *" Irhabenbey Uberseßung des vortrefflichen ho<berühm- 
ten Baumeisters Andrex Palladiw, in Ftaliäntsch beschrie? 
benen Trackats/ vonder Bau-Kunst ersien Buchs/ mög- 
„F& „lichsten Fleisses die Kunst-Wörter in ihrem Verstand und 
; 2 Voz 8 Gedrauch/ dem Teutschen Liebhaber der Bau-Kunst vor- 
<TR Mk ; gestelletz darneben auch/was dieMaterialien/und andere 
50 WE) pd Saen / so zu dem Bauen eigentlich zu wissen / auch in 
GUARD LILI Teutschland gebräuchlich/ verhoffentlichzur Gnüge exklä- 
TS € ret/ und angewiesen. | 
Wann demnach in vorbesagtem ersien Bu</ die Fundamenta geleget/ die 
Proportion und Zierrathen der Gebäue insgemein / so viel zu dem Bauen ndö- 
thig zu wissen / vorgestellet worden ? Als haben wir/näher zur Haupt-Sache 
zugelangen/nicht für undienlich erachtet / den andern Theil von der Bau-Kunst/ 
unsers Authors / dem vorigen ersten Theil hiemit beyzufügen / worinnen 
unterschiedliche / vortrefflicde/ und wol accommodirte / wie guch zierliche und 
nußliche Land-Gebäu / vornehmer Herren und Edelleute/ mehrentheilsin dem 
Venetianischen und VicentinischenGebiet/nebenandern/sowol von den Griechen 
als Romanern erbaueten Staats-Häusern / vorgestelletwerdenz Beneben die- 
sem wird der Bau-verständige Liebhaber hierinnen auch viel gute und nußba- 
re Jnventiones zu ersehen haben. „„. . | 
- 7 Solte nun Vorgestellteseinemund andern beliebig seyn / würden wir dar- 
durch angefrischet/zu diesen zweyen Büchern auch den dritten Theil/aus dem Jta- 
liänischen/ins Teutsche zu überseßen/ und mit nußbaren Anmer>ungen heraus 
zugeben'/ in welchem dritten Theil als dann von allerhand hölkern und sieinern 
Brucken gehandelt werden sollte/wiedieselbige nichtalleinbereits an unterschied- 
lichen Orten inn-und ausserhalb Teutschlandes gebauet/sondern auch wie derglei- 
<hen von neuem aufzubauen /und was wegen deroselbigen bey den Fundamen- 
ten in acht zunehmen seynmögte. Wohin wir den gutherkigen Leser hiemit vers 
weisen; und uns in dessen Gunsiund Gewogenheit besiermassen recommiendiren 
wollen. 
Quolkbach/! 1684» 
G. A, B, A, & Ing. 
IT 2 Das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.