Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

"ap. 1670, „wwe DASTE Birch 69 
„Nach dem Exempel eines Leibs/in welchem viel schöne vortreffliche Glieder/und zu derö»- 
selben Dienste/ auch viel gültiger undschlechter / -ganß vol'geordnetseyn/ deren keines 
„des andern/ ohne Schaden und Nachtheil'wol entrathen kan. + 4 
Gleich wie aber GOTT!der Allmöchtige die edelste. und scheinbarste Glieder aus- 
wendig / und da sie am sichersten seynd / gesezet 3 also wollen wir auch in unsern Ge- 
bäuen.die gomehnsie Srketcsbalie am weißen undwvördersten gesehen werden-/-anord» 
nen/ und logiren/oöder stellen die geringen oder schlechtere aber / jo vielmöglich/ vor un- 
sern Augen und Gesicht verbergen. - 39) lasse.mir derowegen gefallen / daß in den Ni- 
drigsten/ und fast unter der Erden ((ubteträneis locis) die Keller, Holß-Kammern/ Speiß»- 
Behalter/Küchen/Gesinds Gemächer/Bach-/ Brau-/Schlacht-und Wasch-Häuser/und 
wäs dergleichen mehr zu täglichem/ nothiwendigen Gebrauch: erfordert/wird / geordnet 
werden 5 dann. hieraus fommt;zweyerley Nuten?» „Erstlich behält man dieobern. Ge- 
bäusrey ledig/ und unverhindern; Zumandern/ istnicht wenig daran gelegen/daß die 
obern. Gemächer in besserer- Ordnung verbleiben. / und dahero gesunder zu bewohnen 
seyen/dieweEil ihnen die Feuchtigkeit etivas'weit entferner und entzogenwird.“ 
 ;, Essollen.auchineinein Dqugrofse/ mittchnässige/ und fleine Gemächer/ je eines a 
dem andern feyn/damit sie einander desto besser dienen mögem --- 
Die kleinen dienen wol zu Studier-Geimächern/auc<h zu Büchern/Gewehbr/und'der» 
gleichen Sachen/die man täglichbraucht/item zu Schlaff-Kammern/und Gemächern dar- 
innen mansspeiset/oder fremde Gäste einlosiret. m 
Es fichet auch wol/daßdieSommer-Gemächer schön weit/groß/ und gegen Mitter?! 
nacht/ die winterlichen aber gegen Niedergang und Mittag gewendet/ und diese eheflein 
als'groß seyenz:. dann im Sominer suchen wir Lufst / Schatten und frische Winde3 im 
Winter.aber Sonn und Hitze. . Auch werden kleine Gemächer viel ehe erwärmet? als 
grosse, . Diejenigen aber/derenwir uns im Frühling und Herbst gebrauchen wollen/jol- 
len' gegen Aufgang gerichtet sfeyn/und ihr Aussehen aufdas Grüneoder Gärten häbenz 
also auch die Studier-Stuben. 
 Esjollen alle Gemächer also in einander eingetheilet seyn/daßeins aufdasandere 
correspondire. “In Städten aber muß mansich der Nachbaren yalben accommodiren/so 
gutman fan, En 
; SE 6  SoSES SDEE E9SEN SE "Suppe" Sof ver 
GEDIENT 228. Ian ms 2 IIS VER M MIC 3 
Sas 111. Wapitel 
. 4 e 
IFon den 8Stadfk- Sebäuen. 
. 383 Ch lasse mich bedüncken/ zweiffele auch garnicht? daß viel derjenigen/ so fol» 
- - zWigende Gebäu schen/ daraus erkennen werden /daß esgar schwer seye/ einen 
5 kneuen Gebrauch/ sonderlich wegen Bauens / einzuführen/ in welcher Pro- 
WMW - fession ein jeder sich beduncken läst/ er wisse und verstehe seinen Theil / auch 
mich far glückselig achten/daß ich so viel grosse Herren und Edele gefunden habe/ die mei» 
henRationibus und Beweißthmmern geglaubet/und sich von der sonst gewöhnlich-unarti» 
gen/ auch unscheinbaren Art des Bauens abwendig haben machen lassen. Für welche 
hohe / und mit grosser Mühe und Fleiß erworbene Gaben/ ich GOtt nicht genugsam 
dancken und Lob sagen kan. Dem sey aber wie ihm wolle/so sage ich doch/ M 
etliche dieser Manier folgenden Abrisse und Verzeichnüssen nicht allerdings vollendet wor» 
den/jedoch/aus deme|o vor Augen ist/gemuthmasset und erfennet werden könne / wie der 
Bau/wann er solchemnach vollführet /gerathen werde, 
 Esfsolle aber der Leser wisten/ daß ich keinen Respect wegen des Stands der Edelen 
Indiesem Buch/mit der Ordnung meiner Abrisse/oder ihrer Gebäu gehalten / sondern 
dieselbige nach Gutdüncken und meinem Gefallen gesetzet habe 3 weilen sie alle vortreffs 
liche Leute seynd, 
I 5 Beypge-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.