Volltext: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Vorrede. 
geshiehet; auch denen Königen selbsien nicht Zeringer Ruhm, zu erwachsen 
pflege . , : eaten , 
Sindineinem Reichwenig Handwer>sleute / ( die Lunam zur Fürsieherin 
haben) was wirddesgemeinen Vol>s Nahrung und Handthierung seyn 2 Wo 
dieses Vol>s(soLunaauc&orilirt) nichtvielist/ was willein König für Untertha- 
nen haben / weß König willersichrühmen? werwird dieWerckzeugegemeiner 
Nothdurfft/wer BedeFung und Zierde der Hulle ausfertigen? | 
Den siebenden Theil oder leßte Seulen/ zur Unterbau-und Unterhaltung ei- 
nes Königreichs/ oder Königlichen Hauses / ist Honor 8 Mazjeltas, quatuor Virtu- 
tbus Cardinalibus, von vier Haupt-Tugenden ( wie Sol mit vier triumphirenden 
SehItE Pferden begleitet/welche/wie sie mitten unter denPlanekenerscheinet/also 
elletundreprxsentirt sie uns für einen König, der mittenin seinem Landuntersei- 
nen Unterthanen wohnen undleben soll / damit ersie rings um schüßen und sehen 
könne; nemlichdie Saturnalische Bauers-und AFersleutez. Jovialische Rich- 
terund Geisilichenz Martialische Kriegs8männerz Lunarische Plebeculam und 
Peneins Volc> 3 Die er allemoderirt undregiret/ durch eine Venerische/dasist/ 
eusche zuchtige und Tugendreiche Süssigkeit und Liebe (die Alten haben zw9 Ve- 
neres eine unkeusche undkeusche gedichtet) wobey er fich dann vergesellschafftet mit 
denen vier Pferden oder Haupt-Tugenden/Freygebigkeit/ Gerechtigkeit, Gottes 
furc<t und Sanftmut, | | 
. Also siehet der gutherkige Leser aus diesem kleinen Discurs/wiedieStädtund 
Häufer/ (0 einem Königreich/ oder obman will / einem Corpori, oeconomico vel 
politico mögen verglichen werden/vonvielen Theilen und Gliedern / gleich einem 
Menschlichen Leib componirt und zusammen getragen seyen / mit einer solchen 
Verbündnüß/ Conjunction/ Mensur/ Harmonie und Einverleibung/ daßfeines 
ohne des andernHülffeund Beysiandetwas könneund vermöge: Wofern sieaber 
also vereiniget werden / so machensieersiein vollkommenes Corpus), in aller 3ym- 
metria Und Proportion/ gleich vielen wolgestimmten Sqiten-Spielen/ wollau- 
fen; welches die GrießenSymphoniam nennen/ deren Lieblichkeit ineinem jeden 
besonders nicht vermer>etwird. 
Gleichförmigist diese Harmonie den sieben Planetendes Himmels unter vie- 
len heimlich-verborgenen ungleichen Qualitäten/ Temperaturen und Resonan- 
ßen / in ein gewisses Symbolum , in Sympathiam und eine Harmonische Concor- 
dantiam, zu langiwierigem Enthalt dieser Welt/ zusammen gebracht/und in Eins 
reducitet, Wirdalsd exHeptachordis, wie Socrates redef) Monochordum, aus sie 
ben Säiten-Spielen/ aus sieben untexrschiedenen Planeten / ein Säiten-Spiel/ 
das ist/ Concentus der Siebene in eines/ wie denen bewusi und verständlich / die in 
Divina Philosophia, Orpheana, Pythagorica, Platonica, Ariltotelica undandern be- 
wandert sind. Sol<hesmagauchmitder Zusammen- und Ubereinstimmung der 
vier Elementen/so in Formirungeinesjeden Corporis dieser sichtbaren Welt/unter 
der zoulirfen Beivegung / und dem Lauffdes Himmels concurrixen / verglichen 
werden, | 
Und so viel diene unsere fürgehabte Meinung zu erweisen : Nemlich / wie 
aus vielen wol'proportionirt und dilponixten Theilen ein Corpus möge gemacht 
werden/das vollkommen seye? Wie oben Exempels-weise / durch die Abtheilung 
dersiebenoder zehen Theil/ wann sie wol/ zierlich und beständig geordnet sind/ ein 
schönes Corpus einesGebäues zum Nuken/zu Belustigung und langerDaur auf- 
geführet worden, .. | in 
Welches dann alles am besien durch die jenige sieben Künsie / dieeinemrecht- 
schaffenen Baumeisier unentbehrlich. sind / undin Zahl / Maas und Geivicht 
esieben
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.