Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

CopFXM Das11; Buch, 2 
Was X, Dapitel 
, IH €. 
Jon Wayptisäen Wäälen. 
"Je Egypkische Sääle waren den Balilicis, Werichts- oder Rakh-Häusern nichk 
un ungleich/von welchen ich bey den Pläzen Meldung thun will 3 dannin die- 
E sen Säälen machte man Porricus oder bedeckte Gänge/weilen die Seulen eben 
N so weit von den Mauren/ als in den Basilicis, Rath-Häusern/ und vergleichen/ 
waren. Aufden Seulen waren Architrav / Frieß und Haupt-Gesims- Das Spatium 
zwischen der Mauerund Seulen / war init Einem offenen Pavitment gedeckt / mit einem 
Gängleinherum. Aufdtesen Seulenwar eine stäteoder volle Mauer/mit halb eingeseß- 
ten Seulen/ein Viertheil subtiler denn die ersten / und zwischen den Intercolumnis waren 
Fenster/durch welche man von dem Paviment oder Gang in den Saalschen konnte/ und 
dadurch dem Saal auch Licht gaben. Diese waren beydes der Höhe/und der Seulen Or- 
nament halben/prächtig zu sehenz dann das Sotlico.oder.der Bodengieng an das Haupt» 
Gesims/derzweyten Ordnung / und musten zu Gasieregen oderandern dergleichen Frö- 
lichkeiten trefflich bequem seyn. 
wt! . Sihe Figur 66. +| 
.“. . "2 . “Er a * e . R. . 
GOR nan war wer Sone wu ENER) 
&5as X]. Wapitel 
... Won der VFriehßen Privat- Fäusern. - 
Demalls 3 Je Griechen haben in ihrem Bauen von. denTatinis einen grossen Unferschted 
42) tL gehalten/ dann (wieVirruvius wildunterliessensiedie Loggie Utd Acria oder Vor- 
Ee 2 höffe/und machten ihrer Häuser Eingänge gar schmal und eng. 
iE 28 Auf der einen Seitenhatten sie ihre PRIEN auf der andern'Seiten 
Ihre Pfortner-Häuslein und Gemächer» Durch diesen ersten Gangkäm manin den Hoff/ 
welcher aufdreyen Seiten bede>te,. Wege oder Porrigus hatte. . | 
Auf der Seite gegen Mittag machten siezween Unterfatz oderPfeiler /welche der Büh» 
nen einwartsgehende Träm oder Balcken krugenz. dann weilemzwischen beeden- Seiten 
etivas Raum bliebe/ als hatten die Haus-Mütter grosse Gemächer" da sie mitihrem Ge- 
finde wohnten. An diesen Pfeilern warenetlicheandere Gemächer/die wir Vor-Kam- 
mern/Kammern und Hinter-Kammern nennen mögten/ dieweil je eine nach.derandern 
gieige- Um die Porticus oder verdeckte Gänge waren Schlaff-Kaninern / undderglei- 
en nöthwendige Gemächer 'herum« 154 dire enn uf 
Diesem Xdificio oder Gebäu ordnetensie nach eiwandets/und drösscrs/samüsser.ge; 
zierer/und mit vielen grössern Höfen /bey/ in solchembaueten sie vier Porricus'oder bedeckte 
Gänge/entweder gleicher Höhe? oder sv / daß der'einegegen Mittag "höher und grösser? 
dann die andern/ war. EN R M 
Den Hoff/welcher höhere Porticus hätte/nenneten sie Rhodiäcum, dieweilderselbevieb 
leicht diese Invention von der Insul Rhodis bekommenhätte" << Ms 
Diese Höffe hatten vorwärts prächtige Wohnungen/in welchen sich allein die Männer 
enthielten/und diese hatten ihreeigene ThoroderPfortm u EEE: 
Zur rechten und linken Hand dieses Bäaues/ machten sie ändere Häufer/ mitihren eige 
nen Thüren/ und allerhand bequemen Gemächern/ zur Bewohnung dienlichs in diese 
sofirten siedie Fremdlinges danndieses Volck und Nation hätte einen'Brauch/'ssbäld ein 
Fremder zu ihnen kam/führten sie ihndes ersten Tages mit sich zum Essen/und assignitten 
ihine hernach dieser Häufer eines/ in welchem der Fremde/als inseinem Eigertthum/ohne 
glle Scheu wohnete/indem ihme der Herr des Hauses alle Nothdurft zuschiektes * 
So viel seye nun von den Stadt- und Griechischen Gebauen genügsam im (27 
2 Folger 
Y
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.