Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

CpW CC  Das7: Buch. 3 
Auch solle man die Bäume nur bis an die Mitteides Marcks einhauen / hernach stehen las? 
sen bis daß sie verdorren; dann/also wird die Feuchte /welche sonst zur Frühlings-Zeit be- 
förderlich/ heraustringen und verseihen. Und wannsie abgehauen worden/ so gul man sie 
an Derter legen/da die Sonnenicht sehr heiß hinscheine/noch star>e ungestume Winde und 
Regen hinkommen 3 Bevoraus sollen diejenige/welche von sich selbsten wachsen/unter Dach 
oder bedeckt gehalten werden. Und damit sie nicht reissenoder spalten / sondern fein gleich 
trocknen/ sollman sie mit Rinder-Mist anstreichen. Man sollsie auch nicht Morgens durch 
den Thau/sondernnach Mittag/ aus dem Wald oder von dem Plaß/ wo siegehauen wor» 
den/schlaiffen oder wegführen ; noch.vielweniger verarbeiten / wann sie noch vom Thau 
feucht/oder aber sehrdürr seynd/dennjeneleicht verderben/ und dieseheßliche Arbeit gebenz 
siewerden auch vor Verlausf z- Jahren nicht tro>en genug / um selbige zu Gebälcken der 
Thuüren-und Fenster-Gestell gebrauchen zu können. Ebenmäössig ist hochnöthig / daß die 
jenige/ so bauen wollen / vondenen/ sodieser-Sacheerfahren/ die Natur des Holßwer>s/ 
und wörzu ein jedes gutseye oder nicht/ sich rec<t erkundigenz- Vitruviusgibt hiervon/ an 
berührtem Ort / sehr guten YUnferricht / wie dann noch andere gelehrte Leute davon weit» 
läufftig geschrieben haben. 
Bis hieher Palladius, 
Wöcklers Wugäbe, 
INS! demnach zu Aufführung eines Gebäues / sowol auf dem Land als in der Stadt sehr viel anden? 
1 Bauholßgelegen/ undin unserm Aurore,ausvorgeseßtem kurgen Text / alles nicht genugsatm kan 
verstanden werden 3 Als wollen wir denenjenigen/ so diese und dergleichen Bücher voim Bauen/zu gebraus 
chensich beliebenlassen/ineinund andern Stüken/umsiändigern Berichtmittheilen / also auch von dent 
Bauholt nochferneren Unterricht seßen : 
14 Betreffend die Fällung des Holses/ist über voriges noch weiter zu wissen/daßman dasjenige Hol? 
so in die Idässe oder Wasser / wie auch gegen das Wekteran einem Bau gewendet oder gebrauchef werden 
muß /vom 15.bis 23.Christmonatsfällen solle. : 
2; Zudem Gebälk und innern Gebäu/solle das Holkin der Sommerischen Sonnenwende/nemlich 
im Heu-und Augustmonat/und wann Tagund Nachtgleich find/gefället und beschlagen werden/ damit es 
den Winter durch recht verfrocknen könne, . 
2. Tstauch das Hols den Winter durch/bis auf den Frühlina/ ant besten zu fällen /daman es schälen 
kanz dann sonsten/ [0 es dürr/ wachsen gerne Würmerdarzwischen/ und erstikef von der Rinden. ; 
4. Bauholtim Chrisimonaf undim 'Yenner/wann der Mond unfer der Erden/gefället/istauch gut, . 
5. Holß/das gehauen odergefället wird /zwischen Johannis. und Luciä/im abnehmenden Mond und 
leßten Viertel/istzu einem Bau ain besten und daurhaftesten ; dann in diesem Holßwächstkein Yänzieser/ 
eswird auch nichewurmstichig/und faulet nicht bald 3 dauret auch zum allerlängsten / aus Ursachen/ dag 
umdiese Zeit/samt dem Monds- Licht der Tag abnimmt / dannenhero auch die Feuchtigkeit des Dolkes 
nothwendig allgemach vergehen muß. 
6. Auch sollman Bauholt fällen / wann die Sonnein der Jungfrau (w)und im Steinbock (b)gehet/ 
imabnehmenden Mond und leßfen Viertel / wann der Mondineinemfrocknen Zeichen ist & als im Wiv 
der v./ Stier 8/ Jungfrau 1p/ Schüß 2 und Steinbock Lb. - 
7. Eheman das Bauholßfället/ muß man den Stammen bisauf die halbe Seiten mitten des Baus- 
mesbehauen/und also stehen lassen/ bis der Baumaustrockne/wie oben unser Author Meldunggethan, 
83. Man kanauch das Zaiisol: schälen/und bis aufden halben Theil des Marcks von einander segen? 
damit es weder vom Saft der Wurkel/ noch von der Erden keine Nahrung überkommen tönne, 
9. Manag auch nach dem Fällen das Holtz verarbeiten und zimmern. ) 
1.0. Eschenholß wird von etlichen um Allerheiligen Tag gefället / soll daurhafft undgut seyn/worzu 
manes gebrauchen wil- . 
11. Darf-aund Laub-Hols/ist Erlen/Eichen/Buchen/Nuß-und Birnbäumen 2c, Dieses Laubholß 
alles soll im Abnehmen des Mondsgehauen werden. | 
12. Wann das Holß abgehauen / soll man solches an diejenigen Oerfer legen / wie sieoben der Author 
beschrieben. . | ; 
shtiehe Bauholz istvielerley Arten/ wird derowegen auf vielerley Weise unterschieden: Dann / etliches 
isiguf unter die Erde/ etliches unter das Wasser / etliches über die Erde / etliches zu Balcken/ Getäfel/ 
TSisch/Stül/Bettladen/Fenster-Rahmen und andern Sachen/so zu dem Bauen gehören und vorkommen. 
„ Ist derowegen nöthig/ daß ein jeder Bauherrund guter Haushalter solche Eigenschafften und dessen 
„Natur selbsten erkundigeund versichen lerne/ und fich ganß undgar nicht auf die Handwercksleitte (jo-ofk 
„mehr Werckim WMaulals in Händen und Verstand haben ) verlasse/ hernach abex solches zu [pat bereuen 
„müsse: AJ % Wann
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.