Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

4 Däs l.Buch.  Löpik 
Watrin derowegen einem guten Hatishalter auch 'hochnöthig zur wissen / wie may gute Bäume im 
Walde/so zudemBauennuß-und dienlich/erfennen und wehlen solle/che man selbige niederfället/und um- 
hattet; als wollen 'wir demselbigen nachfolgendeLehrund Erinnerung beyfügen und anzeigen. 
Borallemmußtmandie vier Dheil des Himmelswissen/ nemlich/welches Ort seye gegen Aufgang/Ni- 
dergang/ Mittag oder Mitternacht/ so durch eine SonnenYhr/ Compaß/oder sonst aufeine andere Ark 
und Weise/leichtlich zu wissen ist, Wannman alsdannin einen Waldkommt/so wendet man sich gegen 
Itiedergang» danngegen demselbigen Theilist das Holßamallerärgsten/ gemeiniglichfrumm/ mißwach- 
sig/vollerUInrath / undzur Fänlegeneiget / und istinSummazu garkeinem Zimmerwerck / wegen seiner 
Gebrechlichkeit/zu gebrauchen/ und ist folcheszu erkennen/ bey seinem krummen Geäder oder Faden (wie 
man es iim Bauennennek) welcher nicht gerad/sondern hin-und wiedergehet / derowegen zum Bruch genei- 
gefist, ESist zwar nichfohne/daß man gegen Nidergang nicht auch zu weilen einen gufen Baum / son- 
derlich/ der etwan mit einem Bergoder Hügel bedecket ist/ finden solte; so ist aber jedoch in dem Walde 
oderForst diese Seite insgemein die böseste/ ja/das noch mehr ist/sagen wir/aus vielfälfiger eigener Erfah- 
»„rung/daß man an den DOccidentalischen Gegenden/ das ist/ gegen Niedergang / an Hols/ Steinen/ 
„Duell-und Brunen-Wasser/ oder auch an der Erden / Steine darpon zu brennen/ niemals etwas/ oder 
a. sehr wenig Gutes gefunden hat/so gegen dem Oriental-und Sepfentrionalischen (das ist /gegen Aufs 
» gang und Mitternacht) zu rechnen ; bevorab/wannes untenan- oder gegen einem Berge oder Hügel ste- 
»Hef/ so das Orienkalischeoder Sep tenfrionalische Sheil bedeckt. Über das / fan man noch ferner sehen/ 
»daß die Sebäu/ so etlichenach Idiedergang der Sonnen richten / in vielfältiger Gefahr sind/ welches aus 
„der Unwissenheit des Lägersund DOunrchbruchs beschiehet / indem sie nichf wissen noch versichen/ wo ein 
„jeder Theil des Hauses/seiner Eigenschafft und Naturnach/ hingerichtet werden soll; daraus dann schwe- 
„re Krankheiten / oder andere Beschivernüssen / hHerfliessen / und wissen weder die/so das Daus gebauet/ 
„öder die Junwohnerdessen/keineUpsache/ sondern das Haus muß bey etlichen unglückhafftig heissen. 
Zu fernerer Erkannenuß des Holtesist zu mercken/ daß die Bäume gegen Mittag schon einer bes» 
sern Arf/ als gegen Niedergang/ seyen; weil sie aber'an heissen Orten dürrer und trockner Natursind/ 
fallen sieauch so schön und aut nicht/als die gegen Aufgang und Mitternacht / an welchen Orten man die 
besten suchen muß. Dann/ankalten mitfernächtl. Orten/behält der Baum seine Nahrung besser/und ist 
ihrnafürlicher Safft und Feuchfigkeit/darinnen fie kochen und wachsen/reichlicher und besser ausgetheilet 3 
woraus leichtlich abzunchmen/ daß sie dieser Orten vielhöher / dicker/ und mit glatfen Adern und Rinden 
aufwachsen aber sie seynd schrzum Reisen oder Spalten/ wegen überflüssiger Feuchtigkeit / und wann 
man sie bäldzerstücket/geneiget/ wann nun solches geschicht /so pflegen die Zimmerleut zu sagen/das Holß 
spalte von lauter G5üfe/ und seye diesesdes besten Holtes Art/ welches zwarnicht ohne/der Fehler aber steckt 
in dem/daß die/so das Holk fällen/ desselbigen Eigenschafft nicht wissen. 
» Solchemnach aber würdefolgen/ daß die Bäume/so gegen Orient oder Aufgang gerichtet/unter al- 
»len die besten seyen/und solle mandiejenige allezeit erkiesen oder auswehlen/ welche (es seye mitten im Wal 
„de/ oder fornen/oderbeyden Bergen/Hügeln/oder wo es wvolle/im Forst) ammeisten gegen Aufgang oder 
3» Mitternacht sehen. Dder/daman nicht anderst könte/die mittelsten in einem grossenebenen Walde/ ges 
gen Mittag oder Niedergang/ die am meisten vor andern beschaftetund bedecket/zu erwehlen fepen. 
"  Tnegemein/istdas Holt zu fällen die beste Zeit/der Monax Idovember/ December/ und Januarius z 
denn der Baum ist um dieseZeitam gesundesten? und bedüncket mich / ich findediese Zeit mitten im Baum 
eineviel femperirtere Wärme/ dann inder Eircumferengoder äusserlichem Umfreiß / zwischen Haut und 
inden / daergar wenig Feuchtehat/ wegen des enttallenen Saffts / welches man auch am Abnehmen des 
Ruden verspüret/ daalleDinge weniger Feuchte/als soasten haben, Und ist wol zu mercken / wann 
man siefället/daß die Winde vom Idiedergang nicht wehen/weilen solche dem Baumsehr schädlich/dann ex 
durch dieLufftlöcher des Baums tringet/und das Reissen und Spalten verursachet. 
Wer den Mathematicis folgen wolte/hätte vielmehr Dingewahrzunchimen / wir wollen esaber bey 
diesen eigenen Erfahrungen und Observationen fürdiesesmal bewenden lassen. 
- Wannich Zimmer-Holges benöfhigergewesen / so habe ich die Bäumein obberührten Monaten zu 
unterst am Stammen/gerings herum/so tiefeinhauen lassen/als ich vermeinet/daß der Baum kaum sichen 
bleiben möge/ diesehabeich so lange stehen lassen/ bis daBman vermerckt/ daß kein Wasser mehr durch den 
Stammen herab kommet/ welches / wann sie zu frühe / dag ist / vor obberührten Monaten eingehatten/ 
wiefleine Bächlein herabsliessen/und herumzustehen pflegen. I7och bequemer und füglicher istes/wann 
man vordem 38inhauen/ alle Aeste/bis oben an den Gipffel / ablöset/ dann/also darf niche(o viel Walsers 
durch den Stammen ablauffen/undistder Baum gar zu fällen /viel eher fertig 3 Aber man muß dieoberste 
Verleßung oder Gipffel alsobaldverbinden mir Laimen oder sonsten kauglicher Erde/damit er nicht Wind 
Fag tn Zu reissen beige werde/ biß so Jangekein Wasser mehr abfließt/ alsdann magmanihngar 
umhauen. 
Zur Schreinerey muß man sie so bald nicht in die Vierung hauen / da sie aber schon darein gebracht 
undgehauen wären/sollensie keine Erdemehr berühren/und sollman fie an gedachten Orten / mit unterlegs 
ken Hölßzern oder Laktenstücken / verschränckt aufeinander legen / damit die Lufff allerseits durchkommen 
möge 3 dann also trocknen sie bald und reissen nicht. 
E79 
€ |
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.