Volltext: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Kop... Das 1. Buch: . 
Die Grösse und Proportion des Bau-Holkes betreffend! Soistzuwissen/ daß die- 
selbige unferschiedlich/und näch jederLands-Beschaffenheit sich richtet. AVird demnach von demjenigen 
Candes-Herrn/von deme solches gekäufft werden muß (dafernman es nicht selbsten eigenthumlich'wächsen 
hat) nach der Grösse und. Güte-faxiret/ und nach den Umständen der Zeit / in solchem Werth/ wiees das 
zumal angeschlagen/bezahlet; Kan derowegen dem sorgfältigen Bauherrn/ hierinnen nichtsgewisses: (ino 
sonderheif was den Taxt anbelanget) gesetet werden. :'Wasaber die Grösseund Proportion des Holtes 
befrifft/weilen solchesselten verändert / und viel Jahrheroingewissem Mdaaß verblieben 3; Als wollen wir/ 
zur Vergnüg- und Nachrichkung/nachfolgendegebräuchliche Arten/wie dieselbigein Schwaben/ insonder- 
heifindem Herßogthum Würtenberg/ an dem Ober/Rheinstrohm/und der Unfer-Pfalß/samkandern an- 
grängenden Herrschaften desobern Rheins/bisgegen den Niederlanden/befindlich / hiemitkürklich beyfü- 
gen/ undandeuten. 
-  Erstlichistzu wissen/daß in Schwaben / unddessen angrenßenden Wassern/ die Holt-Flössefornen 
gemeiniglich zehen bis zwanßig Schuch breit seynd.. Jn geringen Wassern seynd sie nur von acht bis 
neun Schuhen, Diese Flösse werden nach ihrer Grösse unterschieden /darzu dann/. nachjedes Landes Art 
eigene Leufe/so eine Zunfft (wie man es insgemeinzu nennen pfleger) halten? bestellet / welche die Floß zus 
richten /regieren und damit umgehen. Wie demnach solche Flosse an einein und andern Orte. Uinerschies 
den und Fenennet werden/auch wie groß oder klein dieselbigen seynd/ist nachfolgendzu vernehment "* 
1. Ein Eilsser-FloS/dieser führet ohngefehr eilff di>e Balcken/und heissen dieselbigen Seulen-Hölker/ 
diese dienen zu ligenden / leinenden/ aufrechten Ort/ E>en/Mirtel-Pfosten/und ändern hangenden Seu» 
len; Einjedersolcher Balckenoder Hölkist lang 28. bis 30. Schuhe/soll auf dem kleinsten Dbheil(so nicht 
beschlagen) 16,bis 17.Zoll halten, Wann aber der Baumbeschlagen/ soll er an seiner Diekeoder Brei? 
fe andem Durchschnitt 13.bis 14. Zoll halten. Am dicken Theil/ nemlich unten von dem Stammen an/ 
woerabgehauen oder geschniften/ muß derselbe 16 bis 17. Zoll halten: iv. 
Nota, Dieser Düse eines giebt etwan zwey oder drey aufrechte Seulen' je nach deme der Bau hoch oder nie- 
erig ist. 
2. Ein Zwölfsfer-Floß führet gemeiniglich zwölsf dreyssig/schuhige oder längere gertieineBälcken/ deren 
ein jeder besonder und unbeschlagen/am vordern Theil 3;3.bis 1.4. Zoll dick seyn solle. Wann aber der Baum 
beschlagen/soll er am selbigen Ort 1:1. bis1 25 Zoll breit halten/und dik seyn 9: biß 10: Zolln- "> .; 
Z. Ein Dreyzehner-Floß/führet dreyzehen Hölker oder Balcken/von dreyssig bissechs und dreyssig und 
mehr Schuhe/ und solle amkleinern Ort/ ein jeder unbeschlagen/ 1,2. 0der-mehr Zoll halken. ... Wann er 
beschlagen/soller 1 1.bis 12, Zoll breit/und 9«bis 10, Zoll dick seyn r= 29m; 54. m 
4. Ein Vierzehner-Floßführet vierzehen vierzig-schuhige DOölier/seynd amkleinstenOrt unbeschlagen 
1-1. bis42:Zoll. Wann sieaberbeschlagen/sollen fie 10-Zollbreit/und 8. bis9.Zoll diek seyn« : 
"5 "Ein FunffzehnewFloß / «führet funffzehen funfszig/schuhigeHölger/ seynd am kleinen Ort unbe- 
schlagen 10. bis 11, Zoll die. Wann sie abernach der Breite beschlagen/ 9.bis 10. Zollbreit/ und dik 
8. Zoll. . - 
6. Ein Sechszehner-Floß/führet sechszehen sechzig-schuhige Hölger-istam kleinen Ork unbeschiagen 
9. bis 10. Zoll breit / und 12. Zolldiek, . - 
7. Ein Siebenzehner-Floß/führet siebenzigeschuhige Hditer/soften-äm kleinen Ort/unbeschlagen/hals 
fen 95bis1.0:Z0ll. . Wannsie aber behauen/sollen siehglten 7, 8..0der9< Zolls» 5-7 
Nota, Es werdenäuch.ansolchen Flössen / Dach-und;andereSparren geführet //welchgan der-Tänge dreyssig bis 
; sechszig mehvoder weniger Schuh halten./, unter wel<enjeder gleichfalls an-der Breite am-kleineste 
4010 Wb Hs bis 9. Zoll halten solle, | 
Nach der Wiürtenberaischen neu-revidirten Bau-Ordnung/solldasBayu-Holtz so 
"aufdem Neckar geflösjet wird? nachfolgender Gestalthälten? 
1. Ein sechzig/schuhiger Balcken/soll am kleinsten Theil 12, Zoll breit/ und 9. Zolldick seyn. 
22 Eindreyssig-schühiges Seulen-Holk/zu aufrechten Seulen/soll am fleinesten Theil 14-Zoll breif/ 
und 11.Zolldick seyn. . .. | | 
2; Ein dreyssig-schuhiges SeunlenHols// züligenden Seulen/soll am kleinsten Theil 1 6, Zoll breit/ 
und 10, Zoll dik seym 57: ENE 1124 5.4neb te "V | 
4. Einfunsszig-schuhiger Balekensoll amfkleinsten Theil 1 1:Zoll breit/:und 9-Zolldiek seyn... 
5," Ein vierzigeschuhiger Baleken soll am kieinesten Theil-halten / in seiner Breite 19, Zoll/ und in 
der Dicke 8.30ll. | 
Di VYierzig- und dreissig/schuhige Sparren/ sollen am kleinsten. Theil 6. Zoll hreit/ und 5. Zoll dick 
seyn. Amuntern Theilaber sollen sie 7, Zoll breit/und 6. Zoll dick seyn.  ibwwnen mn 
Tännen-Holl/am Near. 
1. Ein Vorlauffer oder Hols-Sparrenist daskleineste Dolb/dieses nennetmanein halbes Std>k. 
2. Eindreyssig-schuhiges Hols istein ganßes Stü>k/sollelang seyn 2 4.bi8. 2 5. Schuh, 1... 
3.. Einsechs und dreyssig-schuhigesol6/ist anderthalb Stück/ sollelangseyn dreyssig Schuhe. Sh 
vj “
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.