Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

Cap.VILIX, Das 1.Buch. 25 
Will .mait einen Frossen Bäuanlegen/ der Pfähle haben müste? so fol maneine'breitere Anlagezu 
dem Fundamenft/als sonst machen 3. Alszum Exempel: So. die Mauer oberhalb der Erde vier Schuh/ 
und nachihrer Hdheoben zwey Schuh/ so muß das Fundamenk vonächt bis zehen Schuh in der Erdebreik 
seyn. Man kan auch an den Mauren «ine solche Schrdge/je nach der Höhe und Last des Gebäues/geben/ 
gleich wie beyden Bollwer>ken der Vestungen/und nach jolchen das Fundamenk proportioniren / jenach? 
demeein grosser oder schwehrer Last Hat geseßek werden muß. * - | 
Wann manein grosses Gebätt aneinen Ork batjeti soll/da einssehr tiefes Wasser/als insMeex öder 
sonsten starken Fluß/somuß man grösse Steine einfällen/ je grösser/jebesser/undwannsolche ekliche Mo» 
natunfer dem Wasser gelegen? und sichwolig ven Grundoder Sand versencket/so schüttefman KalF mit 
Stein vermischk/ in die Ldcher/ daß es gleichsam ein'Stürk wird/ und bauet darauf, 
Senckwercke gebrauchet man/ wannvey Anlegung,und Grabung eines Fundaments / sehr starke 
Luuellenangefroffen werden/also. daßman durchSchöpff-Pompen oder andere Wasser-Künsite solche nicht 
bezwingen/zoch das Wasser (wegen der Maurung) ableiten kan: Ftem/ wann man nicht fieff genug/ 
wegen des Wassers/ zu dem Fundament kommen kan/ alsdann wird selbiges bestochen/und die Pfähle dar- 
nachgerichfet / daß sie dasharfe Fundament erlangen / unddaraufeingeschlagen werdenkönnen. Ferner 
werden die Senckwerc> auch gebraucht zu" Gebäuen// | soins Wasser zu stehen kommen/ als zu Brucken/ 
Shürnen/ und dergleichenz »% Alleimumnußinan mitdenselbigen/ absonderlich wo ein Strom/ oder die Fun 
dament darnach beschaffen/alsSand/Kieß oder Lektenvorhanden/ anderst procediren. undverschen. 
Fn allen vorerzehlten Sachen handeltman/wiefolgets ,. Erstlich macheman einen Rost/wie insge? 
mein bekannt/ an stattaber/ daß die Pfahl geschlagen) so.werden. dieselbige an den Rostangeplatkfef/ mit hdl- 
bern Nägeln gehefftet/und nach deme, dex Grund beschaffen /. nach deme müssen auch die Pfähl lang seyn? 
von drey/vier/fünff/oder sechs Sechußhtnach det män den Rostmit Eichenen Brettern / und auf diese 
Bedeckung seb man hernach das Senc>werc>.. Wann man nun das Werck vornehmen will/ so'legt 
män den Rost auf das Wasser/und mache denselbigen an Pfähl/ oder wie man kan / fest / mit Strieken 
und Korben / hernach den Sen>-Kastendarauf/ dieser muß jugerüchtel seyn/wiefolget: -!Die Hölker muß 
man aufallen vier Seitenwolschliessen/und die Rahmen und Spunden ineinander verbinden / Wie einen 
Erden-Kasten? sotnän vor die Shore pflegtzu schieben/ dio Rahmen mit: Spundenund Falten ineinander 
fiigen/ und hernach mif Moß verdammen 3, Ursach/ weilen. das Wasßser.den Kale> nicht erweichet. I" 
demselbigen Kasten wird es nun vermauret / und aussen her grosse Steine genommen; Wann nun eine 
Schicht alsogemacht/solästman den KästeinaufsFundamenteinsin>en/und füllet es alsdann sofort an. 
7 I wennn Rl WERE 0 MOT TUE SETUTSSSGEMNS 
GR "5000 
. - Sas 1X. Sapitel 
 Mon.den Manieren und DSieschlehken.der 
- Maüren, 
Eg 
WW Eimnach die Fundamentgeleget feynd/assoistnoch übrig/daß wir von den star» 
>en Mauren über det Erden handeln. ; . 
„- 22 Eswaren bey den Alten sechserley Maurenoder Gattungen gebräu<lich: 
Die Ersten nenneten sie Rericularas1)daSist/ die&wie ein Netz aufgescßet. . 
Die Andern von gebrannten oder gebachenen Steinen« 
Die Drittevon Bruch-oder sonstgesammleten rauhen Berg-dderWasser-Steinen« 
- die Vierdte von allerley Steinen/durcheinander. 
Diie Füunffte von Gevierdten-oder Quader-Steinen/ und. , 
DieSechste waren die Ausgefüllte- .„, 
.. 144 Die Reticulata/oder wie ein Netgemächte Mauer / gebräuchetHeutiges Tages nie» 
mänd/weilaber Vicruvius faget / daß dieselbigezu seiner Zeit ins gemein in Ubung waren? 
algist von derselben auch ein Abriß hiebey.gesetzetz Six machten die ExkenoÖder Winckel des 
Baues von gebachenen Steinen/ und auf allen dritthalb Schuh / schlugen sie drey Reihen 
gebachene Steine/ welche diegane Die. der Mauer verbunden / und zusammen hielten. 
jedie Fig. O weiset : 
A. Die Dicke so mit gebachenen Steinen gemachet worden." 
B. Die Reihen von gebächenen Steinen/sodie gane Mauer verbinden und halfen 
C. Das Werc> wie ein Ney'gemacht /wörvon die Mauren den Namen hatten. 
D- Die Reihen der gebachenen Steine/somitten durchdie Dicke der Mauren'gehen« 
Ek. Ein Stü unten in der Mayer/so von gemeinen Bruch-Oleinei gemachet. ein 
2: AE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.