Full text: Die Baumeisterin Pallas/ Oder Der in Teutschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich-Italiänischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst : Deren Erstes I. Von denen Materialien/ die zu dem Bauen insgemein gehören ... Das Zweyte tractiret I. Von denen Zierrathen der gemeinen Gebäue ... / Ins Teutsche nach dem Italiänischen übersetzet/ Mit ... dazu gehörigen Figuren erbaulich ausgerüstet/ und Zum erstenmal an den Tag gegeben/ Durch Georg Andreas Böcklern/ Archit. & Ingenieur

EE Das]. Buch, / Cap.Xvr. 
Saas XVI. Wapttel 
Fon dem Ordine Jonico. 
.x092023 Er Jonische Ordo » hat seinen Anfang oder Ursprung inJonia einer Landschaft 
54 * oder Provink in Asia / und manlieset / daß von diesem Ordive zu Ephyeso der 
3 Tempel Diana gebauet war. ; 
WG. -< Die Seulen mit dem Capitäl und Bali seynd 9,Köpff lang/ das ist/ 9. Modu: 
„losz Dann der Kopff wird allezeit verstanden für den Diameter unten inder Seul, 
Der Architrav, das Frieß und Corniceseynd das fünffte Theil von der Höhe der Seul hoch/ 
inden Bisirungen derschlechten Seulwercken / seynd die Zwischen- Räume der Seulen von 
zweyen Diametris/ und ein Viertheil eines Diametri/ undistdieses dieallerschönsteund 
bequemfie Gattung von Inrercolumnüs, oder Zwischen-Räumen der Seulen/wird darum 
von dem Virruvio Eustylos genennet. Jndem Seulen-Werc> deren Bögen/seynd die Pfei- 
ler um das dritte Theil desLiechtens diF/und die Bögen seynd im Liechten zwo gerade Vie: 
rungen. 
Sihe Fig. 9. 10, 
Wann unter die Jonische Seulen ein Picdestil oder Postament/ gleich wiein dem Abs 
xißderen Bögen / geseßet wird / so soll er halb so hoch gemacht werden / als die Helffte der 
Breite des Liechtes des Bogens seyn wird. Darnach theilt man ihn in sieben und ein hab 
ben Theil/von zweyen machtman die Basis, und von einem die Cimacia oder das Gesims/ 
und bleiben noch vier und ein halbes übrig zu dem Dado oder Wüpel/ dasist/ dem untern 
Plano/Boden oder Ebene-« 
Die Basis oder Fuß der Seul/ des Ordinis Joniciist eines halben Modguli dick/ und theilt 
man sie in drey Theil/das einegibt man dem Zoco pder Klot« Seine Ausladung ist drey 
Achttheil Moduli, und die andern zwecn Theil werdenin sieben Theil getheilt / von dreyen 
macht man den Stab/ dieandern vier werden aufs neue inzween Theil getheilet/das eine 
giebt man dem obersten Cavetro(der Hohlfehl)/ und das anderedem untersten / welches 
mchr Ausladung haben soll/dann das obere. 
Die Altragali (Stäblein) sollen das achte Theil des Caverro oder der Hohltehle seyn. 
Die Cimbia (das Blättlein) der Seul ist das dritte Theil des Stabs der Batis. Wann 
aber dic Basis an einem Stück derSeul angehenget wäre; Alsdann (91) mandie Cimbia(das 
Blättlein) subtiler und geschmeidiger machen/wieich das auch im Ordine Dorioo gemeldet 
habe. Es hat die Cimbia die Helffte von obangeregter Ausladung/und seynd dieses/ nach 
Vitruvio die Massen der Jonischen Balis. 
Weilen aber in vielen alten Gebäuen/an diesem Ordine Bases Atricx gesehen werden/ 
welche mirauch besser gefallen 5 Als habe ich aufdem Piedestilo, die Balin Atticam mit dero 
selben Stäblein unter der Cimbia verzeichnet / daß ich gleichwol auch den Abrißderselbigen 
gemacht habe/die uns Virruvius [ehret. 
Die Abrisse 1. seynd zwar unterschiedliche Visirungen / die Gesimse deren Bögen zu 
machen/deren jedem Maß mit Zahlen hiebeygesetzet seynd/ welche die Minuten des Modali 
andeuten/wie in allen andern Abrissengeschehenist, Esseynd diese Impotta oder Gesims 
um die Helffte höher/als der Pfeiler dick ist/ der den Bogen übersich trägt. 
Sihe F 12, 11: 
A. Vivo dellaColonna, das Lebendige der Seul, . 
B. Tondino, das Stäblein der Seuloben/. mit der Cimbia oder Blättlein/ seynd 
alle beyde gleich der Seulen. 
C. Bastone superiore, der obere Stab. 
D. Cavetto, die Hohlfehle. 
E, Bastoneinferiore, der untere Stab. 
F, Orlo, der Kloß/ svan die Cimacia das Blättlein oben angehänget, 
G. Cimacia, das Gesims aufzweyerley Weise. 
H, Dado,der Würffel oder Klotz des Postaments. Basis 
+ DD AL5: 
ZO
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.