Full text: Die Königliche Bergakademie zu Clausthal, ihre Geschichte und ihre Neubauten

Markscheider Meine außer der Markscheidekunst noch Feldmeßkunst. Außer dem 
Hauptlehrer und dem Hilfslehrer der Forstwissenschaft traten neue Lehrer ein, 
Jeren Unterricht auch den Bergschülern zugute kam: Bergmedicus Dr. Mehlis Jun. 
übernahm Physik (neben allgemeiner Naturgeschichte und Botanik), Dr. jur. Mejer 
Rechtskunde und deutschen Stil. 
Von den Änderungen, welche der Lehrkörper während des 23 jährigen Be- 
;tehens der Berg- und Forstschule erfuhr, seien hier nur die folgenden erwähnt. 
Als Bauersachs 1830 den mineralogischen Unterricht aufgab, übernahm 
Zimmermann neben der bisher gelehrten Geognosie und Bergbaukunde auch die 
Mineralogie. Die von Zimmermann ai den Vizemarkscheider Hunaeus (1830 
vis 1835) übergegangene Mathematik wurde seit 1839 von dem Oberlehrer Schoof 
gelehrt. Nach dem Ableben des Dr. Mehlis (1832) übernahm der Maschinen- 
inspektor Jordan die Physik neben erweitertem Unterricht in der Mechanik, Im 
Jahre 1822 ging die Chemie von Ilsemann jun. an den Münzwardein Dr. Jordan 
über, welcher seit 1829 auch Hüttenkunde lehrte. Der Unterricht in der praktischen 
eometrie und Markscheidekunst wurde 1841 dem schon 1838 als Hilfslehrer ein- 
yetretenen Vizemarkscheider Borchers definitiv übertragen, nachdem 1840 der 
Markscheider Kerl, der Nachfolger Meines, gestorben war. 
Die Probierkunst wurde nach Klingsöhrs Tode 1822—1828 von Schönian, 
«828—1838 von Osann (später Oberhütteninspektor in Clausthal), 1838—1839 
‚on Brüel (später Generalsekretär im Finanzministerium und Vorstand der Münze 
zu Hannover), darauf von Bodemann (s. unten) gelehrt. 
Verschiedene bedeutende Lehrer dieser Periode, wie Chr. Zimmermann, 
[. C. Jordan, J. L. Jordan, E. Borchers, werden uns in den nächsten Ab- 
schnitten wieder begegnen. Von zweien der im Zeitraum 1821—1844 ausge- 
schiedenen Lehrer geben wir kurze biographische Notizen. 
Ludwig Christoph Barthold Mühlenpfordt (geb. 1775 zu Göttingen, 
gest. ebenda 1864) kam 1805 als Kunstmeister nach Clausthal und rückte nach 
and nach zum Maschinendirektor (1818) auf; 1844 trat er in den Ruhestand. Im 
Jahre 1811 finden: wir ihn unter den Studierenden der Freiberger Bergakademie, 
Als Leiter des Oberharzer Bau- und Maschinenwesens entfaltete er eine rege und 
arfolgreiche Tätigkeit. Den Unterricht im Maschinenzeichnen und in der Baukunst 
arteilte er bis 1836 (von da ab sein Sohn in seinem Auftrage). 
Georg Christian Konrad Hunaeus (geb. 1802 zu Goslar, 1817—1818 und 
:821—1823 Clausthaler Bergschüler, bis 1825 Student in Göttingen) war neben 
seiner markscheiderischen Tätigkeit 1830—1835 Lehrer der Mathematik an der 
Berg- und Forstschule und am Gymnasium zu Clausthal, dann Oberlehrer in Celle 
und 1843—1881ı Lehrer der darstellenden und praktischen Geometrie und der 
Geognosie an der polytechnischen Schule zu Hannover. Geh. Regierungsrat Prof. 
Dr. Hunaeus starb am 20. März 1882. Von seinen Veröffentlichungen seien nur
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.