Full text: Das Königliche Katharinenstift zu Stuttgart

In seiner Schrift wandte er die pädagogischen Grundsätze, 
die bereits von anderen, namentlich von Montaigne und Locke, 
aufgestellt waren, zum ersten Mal auf die Erziehung der Mädchen 
an, und es wurde ihm die Freude zu teil, den grössten Teil 
dieser Grundsätze in der Praxis angewendet zu sehen, und zwar 
in einer staatlichen Unterrichtsanstalt, dem berühmten, im Jahre 
1686 von Madame de Maintenon gegründeten Institute St. Cyr 
bei Paris. 
Fenelon nahm an der Errichtung dieser Unterrichts- und 
Erziehungsanstalt lebhaften Anteil; er schrieb in den ersten 
Jahren viel für dieselbe und arbeitete für Lehrende und Lernende 
mancherlei Instruktionen aus. Namentlich dem Grundsatz Fenelons, 
dass man die Mädchen erziehen müsse entsprechend ihrem Stand, 
dem Wohnort, der ihnen voraussichtlich einst bestimmt sei, der 
Beschäftigung, die sie aller Wahrscheinlichkeit nach einst zu er- 
greifen haben, suchte Madame de Maintenon mit allem Eifer zu 
entsprechen. Veberhaupt schätzte sie die pädagogischen Grund- 
säütze, die Fenelon in seiner Schrift über die Erziehung der 
Mädchen dargelegt hatte, sehr hoch und liess sich auch später 
noch von ihnen leiten, nachdem sie sich schon von Fenelon ge- 
trennt hatte. 
Es lassen sich zu den Lebzeiten von Madame de Maintenon 
in St. Cyr deutlich drei Perioden unterscheiden. Die erste 
Periode war jene glänzende Zeit, in der die Erziehung der 
Zöglinge von St. Cyr vorzugsweise auf die Entwicklung des Ge- 
schmacks für Litteratur und Poesie gerichtet war, die Zeit, in 
der Racine ganz besonders für diese Zöglinge „Esther“ und 
„Athalie“ schrieb, die von ihnen mit üppiger Ausstattung in An- 
wesenheit des Königs aufgeführt wurden. Als aber Madame de 
Maintenon erkannt hatte, wie zerstreuend diese Aufführungen 
und die vielen Besuche auf die Zöglinge einwirkten, folgte die 
zweite Periode, in der das Augenmerk vorzugsweise auf eine 
solide, praktische Bildung gerichtet war. Als aber der König alt 
und den weltlichen Vergnügungen abgeneigt war, verwandelte 
sich vom Jahr 1707 an St. Cyr immer mehr in ein Kloster, in 
welchem alle Lehrerinnen und Erzieherinnen Nonnen waren, und 
aus dem nur wenige von den Zöglingen in ihre Familien zurück- 
kehrten oder in den Ehestand traten; die meisten wurden Kloster- 
frauen. 
In diesem Zustand sah Peter der Grosse die Anstalt, als 
er im Jahre 1717, also zwei Jahre nach dem Tode Ludwigs XIV.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.