Full text: Das Königliche Katharinenstift zu Stuttgart

und zwei Jahre vor dem Tode von Madame de Maintenon, St. Cyr 
hesuchte. Der Begleiter des Kaisers sagt über diesen Besuch: 
„Peter befahl, ihm die fünf Altersstufen der zu erziehenden 
Mädchen zu zeigen und lobte alle Einrichtungen, die zu ihrem 
Nutzen getroffen waren.“ (Russischer Bote. 1841. Bd. IL. Tage- 
huch über den Aufenthalt des Kaisers Peter Alexejewitsch in 
Paris.) Der französische Geschichtsschreiber dieser Anstalt aber 
sagt über den Besuch: „Der Kaiser betrachtete das Gebäude in 
allen Einzelheiten, erbat sich den Plan desselben, unterhielt sich 
an den Spielen der Mädchen, sprach aber im allgemeinen wenig 
Teilnahme an dieser Anstalt aus: sie gehörte einer zu gebildeten 
und entwickelten Gesellschaft an und war daher nicht anwendbar 
auf das wilde Land, das er aufzuklären beabsichtigte.“ (Lavallee, 
Histoire de la maison Royale de St. Cyr. Chapitre XIV.) 
Es vergingen jedoch keine fünfzig Jahre, seit Peter der 
Grosse die Musteranstalt Frankreichs besucht hatte, und in dem 
wilden Russland war schon eine Anstalt entstanden, würdig, mit 
der von St. Cyr in die Schranken zu treten: Im Mai 1764 er- 
schien der Erlass der Kaiserin Katharina II. über die Errichtung 
einer Erziehungsanstalt für 200 adelige Töchter bei dem Kloster 
Smolno in Petersburg; das betreffende Statut wurde in alle 
Gouvernements, Provinzen und Städte versandt, und schon am 
7./18. August 1764 fand die feierliche Eröffnung der An- 
stalt statt. 
Wenn wir die Statuten des Klosters Smolno mit denen von 
St. Cyr vergleichen, so fällt uns eine Reihe von. Aehnlichkeiten 
auf; viele Sätze sind in beiden gleichlautend. Während aber 
St. Cyr aus einer weltlichen Erziehungsanstalt immer mehr zu 
einem Kloster wurde, so nahm die Anstalt Katharinas den ent- 
gegengesetzten Weg. Sie wurde zwar in den Mauern einer 
klösterlichen Behausung errichtet, von der sie auch den Namen 
Smolno-Kloster erhielt; die wenigen Nonnen aber, die sich darin 
befanden, hatten die kleinen Mädchen im Lesen und Schreiben 
zu unterrichten und die Kranken zu pflegen. Seit 1764 aber 
wurden keine neuen Nonnen mehr aufgenommen, und mit dem 
Todesjahr der letzten derselben hörte das Kloster auf zu bestehen; 
das prächtige, von Rastrelli errichtete Gebäude wurde an die Er- 
ziehungs- und Unterrichtsanstalt abgetreten. 
Die Anstalt hatte das Glück, in ununterbrochener Reihe 
von trefflichen Fürstinnen geleitet zu werden, und es traf sich, 
dass von den drei ersten jede 32 Jahre an der Spitze derselben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.