Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis (1889)

Ochsenberg. 
123 
des Kirchbachs und des Rvhrbachs das längst vergangene Frauenkloster Kirchbach 
(Kirrpach); Herzog Eberhard III. legte sodann im Jahre 1664 einen Tiergarten mit 
Jagdschloß an, wo „viele 100 Stück Hirsch 
allerhand Arten, auch Fasanen und anderes 
Geflügel gehalten wurden; ferner waren 
allda ein gar schönes Schloß und treff 
licher Lustgarten nebst einem schönen Wasser 
werk und andere Lustbarkeiten zu sehen". 
Nun steht von allem dem nur noch in einem 
verschilften Teich auf einen: Jnselchen die 
hübsche, verwitterte Bildsäule der Diana, 
das Kibaunele genannt, der letzte Rest der 
alten Herrlichkeit. Ganz abgegangen ist Burg 
Bromberg, Branburc 1203, das Wappen " 
war ein von Gold und Schwarz geschrägter 
Schild. 
GcHsenbevg. 
Früher ein Städtchen und rings von einer 
Mauer umgeben, die namentlich an der 
Sstseite auf große Strecken noch erhalten 
ist; die beiden Thore wurden abgetragen, 
ebenso (im Jahre 1839) das am Nordende 
des Städtchens gestandene Sterncnfelsische 
Schloß; es ward im Jahr 1588 in reichem 
Renaissancestil erbaut, nun sieht man nur 
nrch einige skulpierte Steine, die seinen 
schönen Stil bekunden, eingemauert in dem 
an seiner Stelle und von seinen Steinen 
errichteten Bauernhause; dagegen haben sich 
noch die sehr stattlichen Nebengebäude des 
Schlosses erhalten, darunter zwei höchst 
malerische Steinbauten, mit ihren vom 
Wetter geschwärzten Zinnengiebeln keck em 
porsteigend; das eine davon ward laut In 
schrift erbaut von Georg von Sternenfels 
und seiner Gemahlin Ursula Margareta von 
Heimstatt, 1569. — Die ev. Kirche zur heil. 
Margareta wurde 1728 zum größten Teil 
neu erbaut, sie zeichnet sich aus durch ihre 
Kanzel zu Ochsenberg. 
Taufstein zu Ochsenberg. 1473. 
mitunter vortrefflichen Grabdenkmäler der Familie v. Sternenfels; leider sind viele 
davon so stark mit weißer Tünche bedeckt, daß ihre Inschriften nicht mehr zu enträtseln 
sind; wir nennen das Grabmal des Bernhart von Sternenfels, ft 1519, mit sehr 
schönem Wappen und herrlich reichem Laubwerk, ferner das Denkmal des Hans Jerg
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.