Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis (1889)

Quellen. 
609 
1875 ' m ® tBaflC ' 58 ff ’ ; Rundreise in Altertumsstudie., 
* a, ^ n ® e " sln jF Erinnerungen im Uuterhaltungsblatt zum Enzbotcn 1871 bis 1874 
C rl. ! e f ra t CU Bm ' Vaihingen: P. Stalin, Geschichte Württembergs I, 414 f.; 
ed)nito, Geschichte der Herzoge von Teck, Grasen von Achalm, Vaihingen rc. 1865 — Plan 
des Rathauses, von Schickhardt, 1821, im Staatsarchiv. - Ansicht von Meriau 
Eberdingen. Chorstühle: Christi. Kunstblatt 1858, S. 46, mit Abbildung 
Großsachsenheim. Leins, Denkschrift u. s. w. 1864, Taf. IV, 6. - Sage vom Klopferle: Klnn- 
ziuger, Zabetgän III, 140; Bleier, Sagen I, 80. — Über Hermann v. Sachsenheil»: Strauch 
Pfalzgräfin Mechthild, S. 35 f. 
Horrheim. Kirche: Württ. Vierteljahrshefte V. 144, 150. 
Nußdorf. Kirchen: Klemm, Württ. Vierteljahrshefte V, 112, 189; Fr. Wlter, Nnßdorf und seine 
beiden Kirchen. Vaihingen 1883. 
Oberriexingen. Kirche: Leins, Denkschrift u. s. w. 1864, mit Abbildung. 
Unterriexingen. Gerh. Graf Leutrum v. Ertingen, Die gräflich Leutrnmsche Frauenkirche zu 
Unterriexingen. 1891. (Vergl. Troll, Württ. Jahrb. 1836, II, 167 ff.) Lebenserinnernngen 
von A. L. Reyscher, Württ. Vierteljahrshefte IV, 16 ff. 
Hberamt Waiölingen. 
Beschreibung des Oberamts Waiblingen vom K. statistisch-topographischen Bureau, 
Moser, Stalin n. A. 1850. 
Stadt Waiblingen. I. G. Walz, Waiblinga ex flammis Caesarianis rediviva — Waiblinger 
Stadt- und Amtschronicon 1653 (reicht bis 1639). Öffentl. Bibliothek 148. bist. V. 146, 
Bl. 212—224. — Wolfg. Zacher, Obronioon Weiblingense 1666 (mit spätere» Zusätzen) 
Off. Bibl. Ns. bist. V. 109 (vergl. G. Sixt, zur Geschichte Waiblingens, Vortrag, 18911. — 
Äußere Kirche: Klemm, Württ. Vierteljahrshefte V 77 f.; 124. 126. 131. 
Winnenden. Dav. Pistorius, Descriptio urbis Winnendae. Tub. 1605. Übersetzung und Fort 
führung dieser in lateinischen Versen verfaßten Schrift in: Wirth, Geschichte der Stadt Winnen- 
dcn und der umliegenden Orte. Winnenden 1850; 2. Anst. 1880. — Stäli», Deutschherrischer 
Besitz in Winnenden, Württ. Jahrb. 1853, II, 202 ff. — G. Bnnz, Der Hochaltar in der 
Schloßkirche zu St. Jakob in Winnenthal, Schriften des Württ. Altertums-Vereins, Bd. I I, 
Heft 1; Abbildung in den Jahresheften, Heft XII, 1869, Tafel 40. - Klemm. Bl. des 
Altertums-Vereins für das Murrthal 1885, 5. 
Über das Schloß Winnenthal: Württemb. Jahrb. 1887, S. 415 ff. 
Hveramt Weinsverg. 
Beschreibung des Oberamts Weinsberg vom statistisch topographische» Bnrcan,.von 
F. L. I. Tillenins, Stalin n. A. 1861. Ergänzungen und Berichtigungen hiezu von Pfarrer Hang. 
Zeitschrift des Historischen Vereins für das Wnrtt. Franken X, 1877. m TT- 
Wein-berg Stadt. Jos. Albrecht, Sammlungen zur Geschichte der Herren von Weinsberg, Off. 
Bibl. Ns. bist. F. 683, 684, Q. 269. — Ursprung und Beschreibung der uralten Stadt und 
Freyherrschaft Weinsberg (282-1552) ans dem Weinsberger Salbnch kopiert. Off. Bibl. 
Ns. bist. V 292. — Historische Anfzeichnnngen über Weinsberg. Ebenda 1.636. Kaps. 4. 
l>. Nichthonius Vinimontanus. Weinspergifche Belägernng vor etlich hundert Jahren von ehe- 
liehen Weibertrew ... Nürnberg 1614 (Schauspiel). - I- F. Österlin Weinsperg.fche Chron.ea 
Stuttgart 1758; neugedrnckt, Weinsberg 1875 (Reime). - I. Ken,er, D.e Bestürmung der wnrtt. 
Stadt Weinsberg durch de» Hellen christlichen Haufen 1525. Vhnngcn 1821, 2. -lnst . 
- I Kerner Panorama von der Burg bei Weinsberg m.t einer kurzen hlstorgchen Nachncht. 
Gmünd SW - C I ge . Die Burg Weinsberg, genannt Weibertrene. Heilbronn 1825. 
Dlllenitt Chronst wn' Weinsberg' Stuttgart 1860. - Die Geschichte der B.wg znr 
Wcibertrcne. Heransg. von dem Frauenverei» zu Wemsberg, He,lb,on» 1868. 1882. 
Paulus, Denkmäler aus Württemb.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.