Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis (1889)

46 
Neckarkreis. Stuttgart Stadt. 
Gcländerluomlehemaligen Lusthaus. 
Die Sammlungen. 
Wir verweisen hier auf die Kataloge; bei einzelnen Gegenständen und Meistern 
werden wir oftmals Gelegenheit haben, auf die Sammlungen zurückzukommen. 
Die K. Staatssammlung vaterländischer Kunst- und Altertums- 
denkmale, im unteren Stockwerk der K. Öffentl. Bibliothek, Neckarstraße, in ihren An 
fängen hervorgegangen ans der schon vor einigen Jahrhunderten gegründeten fiirstlichen 
Kunstkammer, sowie aus der Sammlung des 1843 ins Leben getretenen Württem- 
bergischen Altertumsvereins, enthält reichste Schätze aus Kunst und Altertum, von 
der Urzeit bis an die Schwelle dieses Jahrhunderts. Damit ist verbunden das K. 
Lapidarium mit den Steinbildwerken vom Römischen bis in die Renaissance, das K. 
Kunst- und Altertümer-Kabinet, sowie das K. Münz- und Medaillen-Kabinet. Die 
Gegenstände, die sich in diesen Sammlungen befinden, bezeichnen wir alle mit (M.). 
Die K. Öffentl. Bibliothek besitzt zahlreiche und höchst wertvolle Miniaturen, 
zum großen Teil aus früheren Württembergischen Klöstern, Inkunabeln, sowie eine 
höchst lehrreiche Sammlung alter Ansichten, Risse, Bildnisse u. s. w. aus der Heimat. 
Das K. Museum der bildenden Künste, Neckarstraße, enthält eine reiche Samm 
lung altdeutscher Gemälde, und Holzschnitzereien meist schwäbischer Meister, damit 
verbunden die K. Knpfcrstichsammlung, auch mit Originalzeichnungen vater 
ländischer Meister. Das K. Staatsarchiv, Neckarstraße, führt an seinen Urkunden zum 
Teil sehr wertvolle Siegel. Die K. Ceutralstelle für Handel und Gewerbe, 
mit vielen Abgüssen vaterländischer Kunst- und Kunstgewerblicher Werke. 
Die Angabe der Quellen, sowie die Verweisungen auf den Kunstatlas 
finden sich am Schlüsse eines jeden Kreises; außerdem eine Zusammenstellung der 
einzelnen Baumeister, Bildhauer, Maler, Glockengießer u. s. w.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.