Title:
Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Neckarkreis
Creator:
Paulus, Eduard
Shelfmark:
2Kb 939-Text,1
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/393080226_1889/72/
Backnmig. 
49 
lang durch den Bezirk. Bis zwei Stunden vor ihm zeigen sich auf den das Murr- 
thal schützenden Bergen Vorschanzen, geschlossene Erdwerke, wie die Hnnnenburg, oder 
langhinziehende Wälle und Gräben. Römerstraßen und noch ältere Hochwege ziehen 
sich in östlicher und nordöstlicher Richtung vom Neckarthal her, oder auch südnördlich, 
dem Limes entlang. Eine nicht unwichtige römische Grenzniederlassung lag ferner 
auf der Höhe, hart am Limes, bei Grab. Zwischen Backnang und Steinbach ans 
dem Heidenfeld Grundreste römischer Gebäude. Alemannische Reihengräber mit 
schönen Schmucksachen bei Murrhardt (M.), Oppenweiler und Zell. 
St. Pankratiuskirche (Stadtkirche) in Backnang. 
WcrcKncrng, Oberamtsstadt. 
(Baggenanc, \2. Jahrhundert.) 
Wappen: drei Hirschstangen im senkrecht geteilten weiß und goldenen Schild. 
Der Platz, wo jetzt die Stadt steht, lud durch die geschützte Lage über den: 
tiefen, hier hufeisenförmig gewundenen Murrthal gewiß schon frühe zur Ansiedlung ein. 
Zur Zeit des Markgrafen Hermann II. von Baden (ß 1130) ist der Schloßberg 
besetzt mit zwei Kirchen, dem Stiftshaus der regulierten Augustiner Chorherren und 
wohl auch nnt einer Pfalz. — Um diesen Schloßberg her liegt die, nach dem Brand 
Paulus, Dcnkm. aus Württeinb. 4
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.