Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

Gräfenhnusen. Grunbach. Herrenalb. 179 
Grafenbausen (Gravenhuseu, um (GO). 
Ev. Kirche, 1607, erlveitert 1745, mit einem Turm (einst Ostturm) au der Süd 
seite, der vielleicht noch von der angeblich von einem Ruprecht von Straubenhardt 
im Jahr 1108 gebauten Kirche stammt. In dem Turm sind römische Bildwerke 
eingemauert, an seiner Südwestecke ein drei Fuß hoher Altar mit Herkules und 
Minerva; innen ein zwei Fuß hohes Flachrelies einer weiblichen Figur. Grabplatten 
der Herrn von Straubenhardt. Spätgotischer Täufstein. 
Ortsadel im 12. und 13. Jahrhundert, Wappen 3 Hufeisen 2.1. Seit 1335 
bringt Württemberg von den Straubenhardt u. a. den Ort allmählich an sich. 
Calmbach. 
Grunbach bei den 7 Eichen. 
Ev. Kirche, im Jahr 1866 umgebaut, mit gutem gotischem Ostturm, der über 
dem Triumphbogen die Jahreszahl 1495 trägt und im unteren Geschoß von einem 
Netzgewölbe, auf Fratzenkonsolen, bedeckt wird. Der Ort kommt mit Neuenbürg an 
Württemberg. 
Kerrenabb (Alba dominorum). 
Im schönsten und mildesten der Württembergischen Schwarzwaldthäler, in dem 
nach dem Rheinthal ziehenden Albthale, in das schon statt der schwergerundeten, mit 
Tannennacht bedeckten Buntsandsteinberge die scharfkantigen Felsränder und Fels 
schluchten des Granits und des Totliegenden, oft schon in Laubwald gehüllt, herein-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.