Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

Sulgeii. 
225 
Schramberg wurde der Hauptort der früheren Herrschaft Falkenstein, welche 
Aichhalden, Lauterbach, Mariazell, Schramberg, Sulgen und Thennenbronn umfaßte, 
erst Eigentum der Herzoge von Zähringen, dann der Herzoge von Teck. Im 
Jahr 1444 erkauft Württemberg die Burg Falkenstein samt verschiedenem Besitz. 
Mitte des 15. Jahrhunderts besaß dann der rauflustige Hans vvn Rechberg Schram 
berg und erbaute die Burg, er siel gegen Graf Eberhard im Bart 1464. Im 
Jahr 1526 ging Schramberg an Landenberg über und 1546 an den berüchtigten 
Rochus Merz von Staffelfelden, der den Ort zum Marktflecken erhob, aber als 
Tyrann erschlagen wurde, 1570. Seit 1583 an Österreich aufgegeben, ward es von 
Unterfalkenstein. 
diesem 1696 an die, seit 1746 Rcichsgrafen, von Bissingen verkauft. Nach der Sage 
führte in alten Zeiten durch das Ramsteiner Loch an der Burg Falkenstein vorbei 
eine belebte Straße nach Freiburg, eine weitere über die Hochsteige nach Straßburg; 
diese lief von der Burg Schrnmberg in nordwestlicher Richtung ans der Wasser 
scheide hin und zeigt teilweise noch das ursprüngliche Pflaster. Auch der Weg zur 
Burg Schramberg ist gepflastert. 
Sulgen. 
Käth. Kirche zum heil. Lorenz, 1826, mit gotischem Turm, 1496, der unten 
ein Netzgewölbe trägt, oben Maßwerkfenster und Staffelgiebel, auf dem Schlußstein 
das Rechberg'sche Wappen. 
Paulus, Denkmäler aus Württemberg. Schwarzwaldkreis. 
15
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.