Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

254 
Schwarzwaldkreis. Oberamt Reutlingen. 
ordentlich feines Zierwerk und Beigabe von Tierfiguren; man spürt schon das auf 
lockernde Wehen der neuen Zeit. Dann das heilige Grab, das, bis jetzt noch in 
der nördlichen Turmhalle, nunmehr ini Chor aufgestellt werden soll. 
Von ihm sagt P. Keppler mit Recht: „Deutschlands schönstes Werk dieser Art. 
mit überaus reicher, figurenbesetzter Baldachinkrönung, vor dem Sarkophag zwei 
schlafende Wächter, hinter demselben Johannes mit drei Frauen voll Leben und 
schmerzlicher Bewegung." — Taufstein und heiliges Grab sind wohl von demselben 
Meister. Nirgends an ihnen aber sieht man ein Steinmetzzeichen. Aber um den linken 
Fuß des heiligen Grabes liegen kleine Steinmetzgestalten, wovon leider nur eine noch 
den Kopf, mit Vollbart, behalten durfte. — Auch am Taufstein werden Meister- 
gestalten, diesmal in den Reliefs, zu suchen sein. Die Meister müssen aus jener 
Reutlingen-Tübingen-Urachcr Schule stammen, die zu Ende des 15. Jahrhunderts 
und noch tief ins 16. Jahrhundert hinein so Vortreffliches geleistet hat — ihr Grund 
zug ist große Freiheit der Auffassung und viel Naturwahrheit. 
Vielleicht ist der in Reutlingen um diese Zeit als Steinmetz, Bürger und 
„Statt-Werckmnnn" urkundlich erscheinende Peter von Brysach (Breisach) der Ver 
fertiger beider Werke. — Im Jahr 1496 schreibt die Stadt Reutlingen an die 
Stadt Eßlingen, ihr Werkmeister Peter von Breisach habe den Kirchturm aufgesetzt 
und bittet, den Eßlinger Werkmeister zur Besichtigung der Arbeit zu schicken. Es hatte 
nämlich am 20. Juni 1494 ein Blitzstrahl die Spitze der Marienkirche zerschmettert 
und hat ohne Zweifel Peter von Breisach die oberen Kreuzblumen der Marienkirche 
gemacht; dieselben verraten auch den Stil dieser Zeit. Ihm ist aber auch wohl die 
Wiederherstellung der Strebepfeiler der Seitenschiffe mit den Aposteln unter den Bal 
dachinen zuzuschreiben. Seine Art ist ähnlich derjenigen der Uracher Meister, Peter 
von Coblenz und Martin von Urach. Hat er wirklich das Heilige Grab und den 
Taufstein in der Marienkirche gefertigt, so hat Reutlingen an ihm einen Meister gehabt, 
dessen Name leuchtend einzuschreiben ist in die Geschichte der alten Reichsstaot. 
Außerdem besitzt die Marienkirche einen alten gotischen Doppelpult mit einge 
grabenen Ornamenten, einige zierliche gotische Kelche und die jetzt in der Frauen 
arbeitschule ausgestellten, höchst interessanten sechs gotischen Caseln, schöne Damast 
stoffe, mit figurenbestickten Kreuzen. — Über die kath. Nikolauskirche s. o. S. 240. 
Alte Erinnerungen rufen die fünf zumeist noch gut erhaltenen Klosterhöfe 
wach, einst geräumige Vorratshäuser samt Kapellen der großen Klöster Zwiefalten, 
Bebenhausen, Salem, Marchthal und Königsbronn. Der bedeutendste war der Z wie-, 
falterhof, dessen Umfang heute noch wohl ersichtlich ist; am Hauptgebäude ein schönes 
Renaissanceportal, 1557, ans einem Wappenschild am Thürsturz H M (Hans Motz) 
und sein Meisterzeichen, darüber zwischen Delphinen die Wappen des Klosters und 
des Abtes Nikolaus Büchner. Demselben Meister gehört wohl auch die Brunnensäule 
an mit der Bildsäule Johannis des Täufers mit demselben Wappen und der Jahres 
zahl 1560. — Der Zwiefalterhof, ursprünglich Johannishof genannt, ist wegen der 
Beziehungen des Klosters Zwiefalten zu den Grafen von Achalm, den Gründern von 
Zwiefalten, wohl der älteste unter den geistlichen Höfen der Stadt. 
An den Bebenhäuser Hof erinnert heute nur noch die Bebenhäuserhofgasse 
und ein steinerner Thorbogen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.