Full text: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis (1897)

300 
Schwarzwaldkreis. Oberamt Roltweil. 
stoßenden Strebepfeilern belebt werden, weil die Hauptmasse dieser Pfeiler nach innen 
gezogen ist und hier tiefe Kapellen bildet. Die größte Kapelle, dem heiligen Nepomuk 
geweiht, nimmt den Raum südlich vom Hauptschiff und westlich vom Turm ein, trägt 
oben an ihrer Südwestecke die Jahreszahl ihrer Vollendung 1534, und ist im spä 
testen gotischen Geschmack gehalten. Die ganze Anlage der Kirche erinnert sehr an 
die der Stiftskirche zu Stuttgart. Das Mittelschiff steigt nur wenig über die Pult 
dächer der Seitenschiffe hinauf und wird von ganz kleinen Rundfensterchen durchbrochen. 
Höher aber ist der Chor, der zu den schönsten Chören unserer gotischen Kunst gezählt 
werden darf. Starre, strenge, weit vorspringende Strebepfeiler steigen an ihm hinauf 
und gehen in blumige Giebel aus; dazwischen hohe, vierteilige, prachtvoll gefüllte 
Spitzbogenfenster. Denselben Stil zeigt die nördlich angebaute zweistöckige Sakristei. 
Unter und über den Chorfenstern ziehen sich — eine in Rottweil beliebte Anordnung 
— kleine, mit dem Drei- oder Vierblatt gefüllte Rundfensterchen hin. 
Der sehr stattliche, hohe, viereckige Turm, mit sehr dicken Mauern und einer 
Wendeltreppe in der Manerdicke, ist in seinen drei untern Geschossen spätromanisch, 
hat wulstige Rundbogenfriese und im dritten Geschoß wirklich großartige Bogenfenster; 
in denselben tragen Säulchen, mit sehr schönen Blütterkapitäleu, das aus zwei Spitz 
bögen und einem Kreis zusammengesetzte urtümliche Maßwerk. Das vierte Geschoß 
des Turmes enthält vier große spitzbogige Schallfenster mit großlöcherigem gotischem 
Maßwerk, und hat über sich ein kolossales achteckiges, mit Kupfer gedecktes Zeltdach, 
aufgesetzt nach dem Brande von 1696. 
Vor dem Haupteingang in das südliche Seitenschiff wölbt sich ein zierlicher, auf 
zwei reichgegliederten Freipfeilern ruhender Vorbau, der zugleich mit der Nepomuks- 
kapellc in einem schon mit Renaissanceformen vermischten Stil erbaut wurde. Uber 
den zum Teil verwitterten Kapitalen der beiden Freipfeiler stehen auch teilweise be 
schädigte steinerne Figürchen: Christophorus, Barbara, Christus u. s. w., und an den 
Schmalseiten der Vorhalle aus Konsolen die vier Kirchenväter. Den schönen Schluß-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.