Title:
Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg. Inventar. Schwarzwaldkreis
Creator:
Paulus, Eduard
Shelfmark:
2Kb 939-Text,2
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/393080226_1897/518/
Rückblick. 
^yer Schwarzwaldkreis umfaßt, wie keiner der übrigen drei Kreise unseres Lan 
des, seit den Tagen der Urzeit ein großartig gesteigertes Leben. Die Prachtgefäße 
der Kelten, die römische Kultur in Rottweil und Rotteuburg, die Ostgotenburg Hohen- 
Neuffen, die glänzenden Grabfunde aus den Alemannengräbern, die Werke der roma 
nischen, der früh- und spätgotischen Kunst und der Renaissance geben hievon voll- 
Reutlingen. Konsolen am Friedhofportal. 
wichtiges Zeugnis. Nur seit dem Ende des dreißigjährigen Krieges läßt die Kraft 
der Entwicklung sichtbarlich nach und hebt sich erst in neuester Zeit wieder empor. 
Der keltischen, germanischen, römischen, alemannischen und frühromanischen Werke 
ist im Verlauf des Bandes vielfach gedacht, hier folge nur noch ein Blick auf die 
Tage der Pfalzgrafen von Tübingen, von der Mitte des 12. Jahrhunderts an. 
Als ein großes Bild edler und fürstlicher Herrschergewalt steigt heute noch dem 
Hohen-Neuffen schräg gegenüber die Burg Hohen-Tübingen auf, für die Zeit der 
Hohenstaufen das, was die ostgotische Burg auf dem Neuffen der Zeit der Alemannen 
gewesen. Ein mächtiges, längliches Rechteck aus geschliffenen, feingefügten Quadern, 
an der Landseite (Westseite) noch durch mehrere Mäntel geschirmt, stieg die Burg 
der Grafen von Tübingen, nachdem diese um das Jahr 1140 Pfalzgrafen geworden, 
Paulus, Denkmäler aus Württemberg. Schwarzwaldkreis. gl
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.