Full text: Deutsche Konkurrenzen (1902, Bd. 14, H. 157/168)

werden muss, dagegen ist die Ausnutzung 
ı Sammlungszwecken sehr gut gelöst. Die Fassad 
tisch und reizvoll ausgebildet. 
„Top“ und „Schwarzer Anker (2 
in Uebereinstimmung mit dem Projekte Nr. 51, 
Lage d« parkassenraumes unter einem mit Glas überdeckten 
chthof. jerigkeiten dürfte für den Fall der Ausführung die gute 
Lüftung der Räume bieten, weil gar keine äusseren Fenster vorhanden 
ind und der Lichthof ringsum von hohen Gebäuden umgeben ist. 
Ebenfalls zeigt sich in den oberen Etagen eine vorteilhafte Ausnutzung 
owohl für Sammlungs-, als für Wohnzwecke. Die Fassaden sind be- 
merkenswert. 77 zeigt einen malerischen Aufbau, 871 bringt den 
Charakter eines öffentlichen Gebäudes zum Ausdruck, was in diesem 
Falle auch wohl seine Berechtigung hat. 
Nr. 02. . „,K- Phönix.“ 
Grundrisslösung des Erdgeschosses ist sehr glücklich und 
mentlich durch den gross angelegten Laden gewisse Vorteile. 
} Grundrissentwickelung der oberen Etagen entspricht ihren 
Zwecken für Sammlungsräume, während die Wohnetagen mit ihren 
langen Korridoren weniger günstig gelöst sind. Die Fassade ist in 
modernen Formen sehr reizvoll, doch erscheinen die Fenster der 
Kassenräume reichlich klein gestaltet, 
Nr. 97. „Spruchreif,“ 
Die Grundrisse sind in allen Geschossen gut gelöst, doch dürfte 
auch hier, ebenso wie bei Projekt Nr. 5, die Lage des Depotgewölbes, 
r 
des Vorraumes und des Beratungszimmers gerade an de Ecke des 
] 
Gebäudes für die Ausführung wenig empfehlenswert sein. Die Architektur 
ist sehr wirkungsvoll und interessant im Aufbau. 
„Oude Tyt.“ 
Das I kt hört zu den glücklichsten des Wettbewerbs. Die 
Grundrissentwickelun | irdgeschosses ist klar und übersichtlich, 
Namentlich kaum für die Sparkasse sehr günstig gelegen und 
bietet reicl eitsplätze. Es ist sogar die Möglichkeit vorhanden 
den Raum { > zu kürzen und den Laden an die Ecl 
zu brir . Die Etagen- Grundrisse sind praktisch gelöst. Die Aı 
tektur ist bei einer gewi °hlichtheit der Ausführung sehr wir] 
voll 1 kteristisch und dürfte mit den zur Verfügung ste 
Mitteln auszuführen sein. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.