Full text: Deutsche Konkurrenzen (1902, Bd. 14, H. 157/168)

  
  
      
Die Vorhalle ist wegen des offenen Treppenlochs als zugfrei nicht anzusehen. 
  
  
Zu den Bedenken gegen das Projekt muss die zu gering reliefierte Kanzelseite 
des Kirchen-Innern gerechnet werden. Die Erfahrungen an der Peterskirche hier 
u. a. A. lehren, dass solche Anlagen akustisch nicht zulässig sind. 
Liegt auch ein Hauptreiz der Arbeit in der bestechenden Darstellung, so ist 
doch auch in der Massengruppierung und in vielen Einzelheiten die hochbegabte 
künstlerische Hand erkennbar. Recht unschön sind dagegen die Emporen, sowohl 
in ihrer wenig organischen Durchbildung, wie besonders in ihrer Brüstung. 
Angesichts der unerbittlichen Notwendigkeit, mit welcher das Programm die 
Ausscheidung von Arbeiten fordert, welche die Bausumme überschreiten, mussten auch 
bei Nr. 27 die Kosten der Kirche nachgerechnet werden, wenn dieselbe für 
1000 Plätze, ä 56/85, gebaut wird. Dabei ergab sich eine erhebliche Kosten - Ueber- 
schreitung. 
  
  
N 
Die Benutzung des Bauplatzes ist ein wenig zersplittert, aber doch gut studiert. 
Das Zurücklegen des Turmes von der Strassen-Ecke hat viel für sich und 
rt. 33. „Warum nicht?“ 
darf ernstlich in Erwägung kommen, 
Der Unterstock ist brauchbar und gut gelöst. 
Der Kirchengrundriss zeigt dagegen eine arge Verirrung, als dessen Grund 
nur die Absicht, Kanzel und Orgel etwas in die Mitte des Ganzen zu bringen, oder 
;htliche malerische Anordnung zu schaffen, zu denken ist. 
Brauchbar ist die Anordnung absolut nicht und müsste ganz im Sinne einer 
monumentalen Raumgestaltung umgewandelt werden. 
Gut gelöst ist der Hauptzugang zur Kirche, derselbe ist praktisch und zugfrei. 
Gänge, Thüren, Treppen reichen aus. Dagegen sind die Wirkungen der Pfeiler 
auf das Gesfühl nicht genügend berücksichtigt. Gegen die Konstruktion ist nichts 
  
eine abs 
ägt einen echt rheinischen 
  
einzuwenden. Die ganze Anlage in ihrer äusseren Gestalt tr 
Charakter und ist in der Gruppierung und Abwägung der Massen sehr pünktlich. 
Die Baukosten werden inne gehalten. Das Projekt ist nach Umänderung des Kirchen- 
Grundrisses in seiner Grundtendenz brauchbar. Unschön und ganz unmotiviert ist der 
oblonge Turm, wenigstens in der vorhandenen Lösung. 
Nr. 59. „Warum“. 
Die Gebäudegruppe ist im allgemeinen dem Bauplatz gut angepasst, 
Der Unterstock ist für die Gemeindebedürfnisse brauchbar disponiert. 
Der-Kirchengrundriss ist an sich gut, nur sehr kümmerlich in dem 
Hauptzugang, welcher, so wie angeordnet, absolut ungenügend ist. 
Die breite Seiten- Empore ist zu flach angelegt, so dass der Prediger vor dem 
Altar nicht gesehen werden kann. 
Der Emporengang müsste nach hinten verlegt werden. Im übrigen sind 
Gänge, Thüren, Treppenbreiten hinreichend, 
Die frühgotische Formensprache ist etwas schematisch und ohne Liebe be- 
handelt, es zeigt sich aber ein 
  
uter Sinn für Massenverteilung und monumentale Ruhe. 
zehalten, 
  
Die Baukostengrenze ist inne 
Bauausführung. 
    
    
  
   
    
Unter den Preisgewinnern des ersten Wettbewerbs hatte ein zweiter W 
bewerb statt 1d vergl. Konkurrenz - Nachrichten Febr. S. 397), aus dieser « 
Konkurren Herr Prof. Piützer- Darmstadt als Sieger hervorgegangen. Sei 
nach Mafsgabe eines etwas abgeänderten Bauprogramms gestalteter Entv 
voraussichtlich ausgeführt werden. Die Aenderung ist durch den Wuns 
gewesen: I. mehr Platz für Garten hinter Kirche und Pfarrhaus zu gewi 
Erdgeschoss zu einem grossen Saal auszugestalten, der ı!/2 m unter der Stı e 
liegt. Damit wurde ein besonderes Küsterhaus nötig, das Pützer nun Kirche 
angeschlossen hat. Die ganze Stellung der Kirche ist anders gewor )jas Chor 
steht nach der Strassenecke zu. An dasselbe ist der Turm angeschl welchen 
die Orgel verlegt ist. Auch der Kircl >ngrundriss hat wesentliche A ng erfahren. 
  
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.