Full text: Die Härte der Weltenliebe

20 
Aber gewiß, Kindchen, gewiß, zwanzig Mark? 
Herr Justizrat, ich will für das halbe Gehalt arbeiten, aber 
bitte geben Sie mir fünfhundert Mark. 
Fünfhundert Mark, Fräulein Richter. Ja, um Gotteswillen, Sie 
wollen sich wohl eine Aussteuer kaufen. Was soll so ein 
junges Mädchen mit fünfhundert Mark anfangen. 
Herr Justizrat, ich kenne keinen Menschen, der soviel Geld 
besitzt. Ich muß heute noch fünfhundert Mark haben. 
Bitte, tun Sie es. 
Vertrauen Sie sich mir ruhig an, Fräulein Richter. Ich ver 
mute, Sie sind einem Erpresser in die Hände gefallen, der 
Sie aussaugt. Es ist alles nicht halb so schlimm. Ich 
erinnere mich aus meiner Praxis eines ganz ähnlichen Falls. 
Herr Justizrat. 
Wenn Sie meinen Rat nicht wollen. Vielleicht könnte man die 
Sache doch billiger abmachen. 
Herr Justizrat, ich will zwei Jahre kein Gehalt haben, aber ich 
bitte Sie, leihen Sie mir die fünfhundert Mark. 
Aber Kindchen, seien Sie doch nicht verrückt. Stehen Sie auf. 
Was sollen die Leute denken, wenn hier jemand hereiu- 
kommt. Wie kann man heute noch so übertrieben sein. 
Also gut. Ihren Vorschlag kann ich natürlich nicht an 
nehmen, denn Sie können doch nicht verhungern. 
Ich habe so fest geglaubt, Herr Justizrat, daß Sie mir helfen 
werden. 
Wenn ich so mit meinem Geld umginge, würde meine Familie 
bald zugrunde gehen. Und ein vernünftiger Mensch gibt 
auch nicht für einen Kniefall fünfhundert Mark. Aber ich will 
Ihnen einen Vorschlag machen.. Sie geben mir diesen Ring 
zum Pfand, ich ziehe Ihnen monatlich zwanzig Mark ab, 
und wenn die fünfhundert bezahlt sind, bekommen Sie 
Ihren Ring wieder. 
Hier. Wie ich Ihnen dankbar bin. 
Lassen Sie meine Hand. Wir haben ein reguläres Geschäft 
abgeschlossen. Handkuß und Kniefall. Der reine Roman. 
Ich erinnere mich nicht, daß mir so etwas schon passiert ist. 
Darf ich eine Postanweisung forttragen. 
Aber das sage ich Ihnen. Wenn Sie dem Kerl noch mehr Geld 
schicken, werde ich den Staatsanwalt dahinter hetzen. Ich 
bin doch ein vernünftiger Mensch und kenne Sie kaum. 
Aber wenn Ihre Augen so auf einen brennen, macht man 
die größten Dummheiten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.