Full text: Die Logik der Dichtung

161 
Die dramatische Formel, daß das Wort im Medium der Gestalt steht, be 
sagt, daß primär nicht am Wort selbst, sondern am Problem der Gestalt der 
Ort des Dramas zu bestimmen ist. Hierin aber ist es begründet, daß die 
Logik des Dramas nicht ohne erkenntnistheoretische Gesichtspunkte aus- 
kommen kann — worin eben beschlossen ist, daß, wie soeben angedeutet, 
das Problem der Wirklichkeit selbst von einer gewissen Relevanz für die 
Erhellung der dramatischen Struktur ist. 
Die dramatische Gestalt ist, wie bereits ausgesprochen, so gebaut, daß sie 
nicht nur, wie die epische, im Modus der Vorstellung existiert, sondern dazu 
bestimmt und angelegt ist, in den Modus der Wahrnehmung (der Bühne) 
hinüberzutreten, d. h. also in dieselbe physikalisch definierte Wirklichkeit 
wie die des Zuschauers. Dies aber bedeutet, daß sie unter dem doppelten Ge 
sichtspunkt der Dichtung und der (physischen) Wirklichkeit entworfen wird 
und sie geprägt ist von den Erscheinungsformen, die dieser Umstand, die 
physische Verwirklichung oder Verkörperung der Fiktion, mit sich führt 122 . 
Der Aspekt aber, der sich daraus ergibt, tritt keineswegs erst in die Erschei 
nung, wenn wir das Drama auf der Bühne sehen. Sondern dies ist für die Logik 
des Dramas das Entscheidende, daß es bereits als gedichtetes unter diesen 
beiden Modi steht. 
Daß das Wort im Medium der Gestalt steht, enthält zweierlei einander 
bedingende, aber dennoch invers entgegengesetzte Aspekte. Es bedeutet, 
daß das Wort Gestalt und die Gestalt Wort wird. Aus diesen beiden Formeln 
ist der eigentümliche Zusammenstoß der Fiktionsebene und der Wirklich 
keitsebene abzulesen, der die Bedingung der dichterischen Existenz und 
Erzeugung der dramatischen Gestaltenwelt ist. 
Die Formel, daß das Wort Gestalt wird, und nichts als diese, ist der Aus 
druck der Gegenständlichkeit, ja Dinglichkeit der dramatischen Personen, 
die sich konstituiert durch das Verschwinden der Erzählfunktion, die Auf 
teilung des darzustellenden Stoffes an frei sich darstellende und sich äußernde 
Personen. Damit gewinnen sie aber eben den Aspekt, den auch die wirklichen 
Menschen im Raume der physischen Wirklichkeit haben, die >Anderen<, die 
außer und vor mir befindlichen Menschen, die ich sehe, höre, mit denen ich 
spreche. Sie sind Objekte, Dinge, wenn auch ich-beseelte, für mich, die mir, 
denen ich gegenüberstehe, derart, daß ich niemals ein ganzes, ein vollkomme 
nes Bild von ihnen gewinnen kann, nur das von ihnen weiß, wodurch sie 
122 Vgl. meinen früheren Aufsatz »Zum Strukturproblem der epischen und dramatischen 
Dichtung« (DVjs XXV, 1951, H. 1), aus dem hier nur das für die Bestimmung des dichtungs 
logischen Ortes des Dramas Wesentliche aufgenommen ist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.