Title:
Die Logik der Dichtung
Creator:
Hamburger, Käte
Shelfmark:
2L 2061(2)
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1464595917209/185/
185 
Wir sind soweit, das Verhältnis des Films zu dramatischer und epischer 
Dichtung exakt bestimmen zu können. Das bewegte Bild ist die Ursache 
dafür, daß der Film sowohl episierte Dramatik wie aber auch dramatisierte 
Epik ist. Der Faktor des Bewegtseins der filmischen Photographie macht 
diese zu einer Erzählfunktion, die auch den Schauspieler weitgehend zu einer 
epischen Figur macht. Der Faktor des Bildseins der Photographie beschränkt 
die Menschengestaltung des Films dennoch auf die dramatische, d. i. dia 
logische Form und beraubt dazu die Schilderung der dinglichen Welt ihrer 
ursächlichen Struktur. Dramatik und Epik verschmelzen im Film zur Sonder 
form der episierten Dramatik und dramatisierten Epik, beides in einem •— 
eine Verschmelzung, in der auf eigentümliche aber strukturell-erkenntnis 
theoretisch exakt begründete Weise jeder der beiden Faktoren zugleich er 
weitert und begrenzt ist. 
Auf die Darlegungen dieses Kapitels zurückblickend sei abschließend und 
zusammenfassend nochmals die logische Struktur der literarischen Fiktion, 
der fiktionalen Gattung, ins Auge gefaßt. Es liegt im System der Sprache 
begründet, daß wir ihre Analyse mit der epischen Fiktion beginnen mußten, 
wie auch, daß diese den Hauptanteil dieses Kapitels für sich in Anspruch 
nahm. Sie ist nicht nur das logisch und sprachlich reinste Fiktionsgebilde, 
sondern sie bietet auch als einziges die Möglichkeit, den Begriff der literari 
schen Fiktion exakt zu entwickeln. Nur im Vergleich der Funktionen und 
Eigenschaften des fiktionalen Erzählens mit denen der Wirklichkeitsaussage, 
konnte sich das Wesen des Nicht-Wirklichen oder des Fiktionsfeldes, das 
nicht das Erlebnisfeld eines Erzählers, sondern das Produkt der Erzähl 
funktion ist, herausstellen. Alle Fiktionsgebilde sind damit durch die unüber- 
schreitbare Grenze definiert, die das fiktionale Erzählen von der Aussage 
trennt. Denn wenn auch bei der dramatischen und der filmischen Fiktion 
diese Grenze nicht mehr sichtbar ist, weil die Erzählfunktion durch andere, 
dem Wahrnehmungsgebiete angehörige Funktionen ersetzt ist, so ist sie als 
sprachlogisches Kriterium doch auch für diese Fiktionsgebilde noch be 
stimmend und aufschließend. Die Aussage diente also, wie das in allen Ein 
zeluntersuchungen zu Tage trat, als Katalysator zum Zwecke der Scheidung 
und Unterscheidung der teils sprachlichen, teils darstellenden Funktionen, 
die die Fiktionsgebilde erzeugen. 
Wir glaubten auf diesem Wege zeigen und beweisen zu können, daß die 
erzählte Fiktion aus dem gleichen dichterisch gestaltenden Antrieb hervor 
wächst wie die dramatische (wie es schon Aristoteles gesehen hat), der Epi
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.