Full text: Die Logik der Dichtung

190 
Aussagetypen teil hat oder sich auf irgendeine Weise von ihnen unterscheidet 
und, sollte dies der Fall sein, was sich daraus für den Charakter der Lyrik, das 
aber heißt Seinsweise und Genesis des lyrischen Gebildes ergibt. 
Zu diesem Zweck muß vorgängig noch ein weiteres Wesensmoment der 
Aussage berücksichtigt werden: ihr Charakter als Mitteilung im weitesten 
Sinne verstanden. Darin ist enthalten, daß auch eine noch so subjektiv ge 
prägte Aussage gerichtet ist auf ihren Objektpol, d. h. als behauptende, 
fragende, wünschende, befehlende den Zweck oder die Funktion hat, in dem 
Zusammenhang, den ihr Inhalt, also das Aussageobjekt angibt, wirkend zu 
sein: behauptend zu informieren, fragend eine Information 2U erhalten, 
befehlend oder wünschend etwas zu bewirken. Sehr prägnant hat Husserl in 
Hinsicht auf die Philosophie als eine sehr subjektive Wissenschaft dies Ver 
hältnis einmal formuliert: »Philosophie ist eine ganz persönliche Angelegen 
heit des Philosophierenden. Es handelt sich um seine sapientia universalis, das 
ist um sein ins Universale fortstrebendes Wissen — aber um ein echt wissen 
schaftliches ... « 146 Es handelte sich Husserl im Zusammenhang dieser 
Äußerung nicht um den Charakter der theoretischen Aussage als solchen, 
sondern um die existentielle Entscheidung des Philosophierenden, »diesem 
Ziel entgegen leben zu wollen«. Aber in der Formulierung Husserls ist die 
Richtung des aussagenden Verhaltens des Philosophen impliziert. Auch der 
noch so »persönlich« Philosophierende will nicht »sich aussprechen« (Hegel), 
sondern die Sache, um die es sich handelt, »zur Gegebenheit bringen« (um 
es nochmals mit einem Husserlschen Terminus zu sagen). Die Aussagen aller 
drei Kategorien, die unser mitteilendes sprachliches Leben beschreiben, sind 
vom Subjektpol weg auf den Objektpol gerichtet. Sie wollen, wie man das 
auch ausdrücken kann, eine Funktion in einem Objektzusammenhang üben, 
der immer auch ein Wirklichkeitszusammenhang ist, welcher Art die jeweilig 
gemeinte Wirklichkeit auch ist. Dabei ist es, um dies nochmals hervorzu 
heben, gleichgültig, in welchem Grade sich das Aussagesubjekt bemerkbar 
macht. Und es ist für die Struktur und Funktion der Aussage wenn nicht 
gleichgültig so doch sekundär, welche sprachliche Qualität die Aussage hat. 
Der lyrische, oder sagen wir altmodischer aber unmißverständlicher, poetische 
Aufschwung, den Kant in unserem Beispielsatz aus der »Kritik der prakti 
schen Vernunft« nimmt, macht dieses Aussagesubjekt noch nicht zu einem 
lyrischen. Und wenn Rilke, dessen Briefe ja in einer besonderen Weise von 
dem ihm eigenen Dichterstil geprägt sind, die Schlittenfahrt in Skäne und die 
146 E. Husserl, Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge, Haag 1963, S. 4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.