Full text: Die Logik der Dichtung

213 
Gedichte (die hier paradigmatisch für politische Lyrik überhaupt stehen) aber 
gilt, daß sie bei aller Nähe zur mitteilenden Aussage Gedichte kraft einer 
spezifisch lyrischen Subjekt-Objekt-Relation, d. h. der Setzung eines lyrischen 
Aussagesubjekts sind; und Brechts Svendborger Gedicht zeigt, daß nicht die 
äußere Form das entscheidende Kriterium dafür ist. 
Wie haben an einigen wenigen Beispielen die lyrische Subjekt-Objekt- 
Korrelation zu beschreiben versucht, als eine Struktur, die sich schon dadurch 
von der objektgerichteten mitteilenden Aussage unterscheidet, daß das Objekt 
nicht Ziel, sondern Anlaß ist, anders ausgedrückt: die lyrische Aussage keim 
Funktion in einem Objekt- oder Wirklichkeits-Zusammenhang haben will. Der Um 
stand aber, daß das Objekt nicht Ziel, sondern Anlaß ist, ist die — wiederum 
die lyrische von der mitteilenden Aussage unterscheidende — Ursache für die 
unendliche Variabilität der lyrischen Subjekt-Objekt-Relation, die ihrerseits 
den Schwierigkeitsgrad des Verständnisses bedingt. Dabei kann es, wie schon 
bemerkt, als ein allgemeines Kriterium der Geschichte der Weltlyrik gelten, 
daß in moderner Lyrik der Objektbezug verborgener ist als in der Lyrik frü 
herer Epochen (und die drei Gedichte Mörikes, Trakls, Celans waren unter 
diesem strukturell entwicklungsgeschichtlichen Gesichtspunkt ausgewählt). 
Aber dies allgemeine Kennzeichen trifft, wie oben (S. 201) erwähnt, dennoch 
nicht alle Einzelerscheinungen. Der Objektbezug von Goethes »Selige Sehn 
sucht« erschließt sich schwerer als Nelly Sachs’ Gedicht »Schmetterling« — 
ein Vergleich, der hier paradigmatisch für viele Fälle stehen mag und hier ge 
wählt ist, um an diesem Beispiel noch ein weiteres, wenn auch sekundäres 
Phänomen der lyrischen Aussagestruktur zur Sprache zu bringen, das des 
Gedichttitels. 
Das Gedicht von Nelly Sachs lautet: 
Welch schönes Jenseits 
ist in deinen Staub gemalt. 
Durch den Flammenkern der Erde, 
durch ihre steinerne Schale 
wurdest du gereicht, 
Abschiedsgewebe in der Vergänglichkeiten Maß. 
Schmetterling, 
aller Wesen gute Nacht! 
Die Gewichte von Leben und Tod 
senken sich mit deinen Flügeln 
auf die Rose nieder, 
die mit dem heimwärts reifenden Licht welkt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.