Full text: Die Logik der Dichtung

32 
bloß sprachliche Formulierung des Urteils verstanden wissen, womit er im 
plizite auch die terminologische Gleichsetzung von Urteil und Aussage 
ablehnt. Denn er definiert das Urteil nicht als formale Zweigliedrigkeit, 
sondern als einen zuerkennenden Akt, der auf ein urteilendes Bewußtsein be 
zogen ist. Aber ein Satz wie »der Vogel singt« ist als sprachliche Formulierung 
kein Urteil, weil ein urteilendes Bewußtsein darin nicht mehr mitwirkt, sondern 
nur eben ein Behauptungssatz, »der nur solange ein Urteil Vortäuschen kann, 
als man eben (Behauptungs-)Satz und Urteil gleichsetzt« 44 . Und Ammann stellt 
fest: »Das Verhältnis des grammatischen Subjekts zum grammatischen Prädi 
kat hat also hier nichts mit dem Verhältnis von Subjekt und Prädikat eines 
Urteils zu tun, weil hier keine Urteile vorliegen, sondern einfache sprachliche 
Einkleidungen Vorgefundener Tatbestände.« 45 
Wie aber auch die Auffassungen und Definitionen von Urteil und Satz 
differieren, in wie hohem Maße auch die Terminologie — so die Gleichstellung 
bzw. der alternierende Gebrauch von Urteil und Aussage, Behauptungs- und 
Aussagesatz — die Phänomene zu verwischen geeignet ist: zwei Sachverhalte 
lassen sich dennoch feststellen, die von diesen Divergenzen unberührt sind 
und eben deshalb den Weg zu weiteren, bisher, so weit ich sehe, noch nicht 
ins Auge gefaßten Verhältnissen und Problemen weisen. 
Der erste dieser Sachverhalte ist weniger relevant. Er betrifft das schon 
berührte Verhältnis von Urteilslogik und Grammatik, und zwar die einfache 
Tatsache, daß, wenn überhaupt, diese sich nur für einen logisch-grammatischen 
Moment begegnen: im Behauptungs- oder Aussagesatz. Von ihm aus trennen 
sich Urteils- und Satzlehre sogleich wieder und gehen jede ihre eigenen Wege. 
Die Urteilslehre befaßt sich mit den verschiedenen Arten von Urteilen außer 
dem prädikativen; die Satzlehre baut sich zur Syntax aus und befaßt sich mit 
Subjekt und Prädikat nicht als Form des Urteils, sondern als Teilen des Satzes 
neben den anderen Satzteilen. Eben dieser Sachverhalt legt die von Ammann 
unter anderem Gesichtspunkt aufgeworfene Frage nahe, ob die Begegnung von 
prädikativem Urteil und Satz im »Aussagesatz« nicht eine bloße Scheinbegeg 
nung ist und die Urteilsformel S ist p nur durch die grammatischen Satzteilnamen, 
Subjekt und Prädikat, den Schein des Zusammenfallens mit dem Satz erhält. 
Der zweite Sachverhalt hängt freilich mit diesem Verhältnis von Urteil und 
Aussagesatz zusammen, ist aber für unser Problem von weit entscheidenderer 
Bedeutung. Es handelt sich um die Lücke, die in Hinsicht auf das Problem der 
Aussage zwischen Logik und Grammatik besteht und nun freilich erst von 
44 H. Ammann, Die menschliche Rede, Bd. II: Der Satz, Lahr 1928, S. 125 
45 Ebd., S. 123
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.