Title:
Die Logik der Dichtung
Creator:
Hamburger, Käte
Shelfmark:
2L 2061(2)
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1464595917209/57/
57 
sches Erzählen, der, alternierend mit dem der Aussage, mit dem des fiktionalen 
Erzählens konfrontiert wurde, nunmehr eliminiert worden ist. Die Gründe 
dafür ergeben sich aus dem veränderten Aufbau des Buches. 
Wir gehen von einem für den Zweck unseres Nachweises geeigneten Ro 
mantext aus, dem Anfang von C. F. Meyers »Jürg Jenatsch«: 
Die Mittagssonne stand über der kahlen, von Felshäuptern umragten Höhe des Julier- 
passes im Lande Bünden. Die Steinwände brannten und schimmerten unter den stechenden 
senkrechten Strahlen. Zuweilen wenn eine geballte Wetterwolke emporquoll und vorüberzog, 
schienen die Bergmauern näher heranzutreten und die Landschaft verengend, schroff und 
unheimlich zusammenzurücken ... In der Mitte der sich dehnenden Paßhöhe standen rechts 
und links vom Saumpfade zwei abgebrochene Säulen, die der Zeit schon länger als ein Jahr 
hundert trotzen mochten. 
Diese Romanstelle weist dieselbe sprachlogische Struktur auf wie die Rilke- 
sche Briefstelle (S. 44). Sie ist so geartet, daß sie losgelöst aus ihrem Kontext 
keineswegs als Romanstelle erkannt werden könnte, um so weniger in diesem 
Falle als der Julierpaß in Graubünden der uns bekannten geographischen 
Wirklichkeit angehört. Sie ist so gebaut, daß sie, wie die Beschreibung der 
Schlittenfahrt in Rilkes Brief, einem historischen Dokument, einem Tagebuch, 
einer Reisebeschreibung, einem Briefe entstammen könnte. Wir würden, 
wenn wir die Stelle losgelöst präsentiert bekämen, die kahle in der Mittags 
sonne daliegende Höhe des Julierpasses im Lande Bünden als das Erlebnisfeld 
des berichtenden Subjekts, dieses als ein historisches Aussagesubjekt auffassen 
können. Wenn wir diese Stelle aber mit dem Wissen lesen, daß sie der Beginn 
eines Romans ist, wir also einen Romanschauplatz betreten haben, ist unser 
Leseerlebnis von gänzlich anderer Art. Sein Hauptmerkmal ist, daß es nun des 
Wirklichkeitscharakters entbehrt. Und dies obwohl der geschilderte Schauplatz 
eine von uns als solche gewußte geographische Wirklichkeit ist und obwohl 
diese mit den Mitteln dichterisch veranschaulichender Schilderung uns in 
hohem Maße >vergegenwärtigt< ist. Aber nur darum weil wir wissen, daß wir 
einen Roman zu lesen begonnen haben, vermittelt uns diese Schilderung den 
noch nicht das Erlebnis der Wirklichkeit. Wiederum könnte diese Behauptung 
als eine Tautologie erscheinen und sich in nichts von der oben kritisierten 
Tautologie der Quasi-Urteile unterscheiden, denen das Moment des »nicht 
vollen Ernstes« anhafte. Aber gerade hier befinden wir uns an einem Angel 
punkte der, wie wir glauben sagen und im folgenden immer detaillierter nach- 
weisen zu können, echten Logik der Dichtung. Das Erlebnis der Nicht-Wirk 
lichkeit hat seine bestimmte logische, im weiteren Sinne erkenntnistheoretische
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.