Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

47 
Uebertrag Jt>. 4015.71 
Vorgesehen waren im Etat 3540 Jt, so daß sich ein Ausfall 
von 124 Jt. 60 ergiebt, der seinen Grund in den Minderein 
nahmen aus Mitgliederbeiträgen und Eintrittsgeldern hat. Es ist 
jedoch zu bemerken, daß einige Beiträge und Eintrittsgelder noch 
nicht eingegangen sind, die Differenz also thatsächlich eine geringere ist. 
Die Ausgaben betragen: Jt. 3669.72 
Es ergiebt sich demnach ein Kasseubestand von Jt. 345.99 
der um 126 Jt. 82 ^ geringer ist als der vorjährige. 
In der Kasse ist ferner der von der württemb. 
Staatsregierung dem Verein überwiesene einmalige 
Beitrag von Ji. 1000.— 
zur Aufnahme von typischen Bauernhäusern. 
Das Vereinsveimögen beträgt wie im Vorjahr „ 3000.— 
Die Wertpapiere sind bei der württb. Bankanstalt 
von Pflaum & Cie. deponiert. 
Diese Rechnung ist von den Herren Bauinspektoren 
Weis er t und Pantle geprüst worden. 
Von der Versammlung wird der Bericht gutgeheißen und dem 
Rechnungsführer Entlastung erteilt. 
Für das neue Bereinsjahr beantragt der Kassier folgenden 
Etats-Entwurf: 
Einnahmen: 
Die Mitgliederbeiträge werden bei Beginn des Vereinsjahrs 
betragen: 
144 hiesige Mitglieder ä 16 Jt 
Jt. 
2304.— 
115 auswärtige „ ä 8 „ 
„ 
920 — 
12 außerordentliche Mitglieder ä 4 Jt. 
„ 
48.— 
Eintrittsgelder 
30.— 
Kapitalzinsen 
„ 
107.50 
Kontokorrentzinsen 
„ 
7.50 
Sonstiges 
„ 
5.— 
Einnahmen Sa. 
Jt 
3422.— 
Diesem Betrag stehen gegenüber die 
Ausgaben: 
1) Lokalmiete (wie im Vorjahr) 
Jt 
260.— 
2) Gehalt des Sekretärs (wie im Vorjahr) 
tt 
300.— 
3) Zeitschriftevurnlauf (wie im Vorjahr) 
tt 
300.— 
4) Versand- und Verpackungskosten (wie im Vorjahr) 
5) Schreibbedarf der Ausschußmitglieder und des 
" 
15.— 
60.— 
Sekretärs (wie im Vorjahr) 
tt 
6) Buchbinderkosten (wie im Vorjahr) 
tt 
70 — 
7) Beitrag zur Verbandskasse (259x1.50) 
U 
388.50 
8) Reisekosten der Abgeordneten nach Bremen 
tt 
150.— 
9) Zeitschrifienanschaffung (wie im Vorjahr) 
tt 
450.— 
10) Monatsschrift ewie im Vorjahr) 
11) Stärkere Nummer und Illustration 
tt 
380.— 
tt 
330 — 
12) Porto für Monatshefte 
ft 
70 — 
13) Drucksachen, Mitglicderverzcichnis (gegen 70 i. Vorj.) 
// 
60.- 
14) Einladungskarten, Zeitungsanzeigen (wiciin Vorjahr) 
250.- 
15) Hauptversammlung (gegen 250 im Vorjahr) 
„ 
200.— 
16) Kapitalfieuer 
„ 
7.— 
17) Weihnachtsgeschenke (gegen 50 im Vorjahr) 
„ 
40.— 
1 8) Anschaffung für Bibliolhek 
„ 
30 — 
1 9) Verschiedenes, Trinkgelder 
„ 
61.50 
Ausgaben Sa. 
Ji. 
1 
CO 
Zu diesem Eniwurf bemerkt der Kassier, daß, um das Gleich 
gewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben zu erholten, möglichst 
Sparsamkeit angezeigt sei und bringt in Anregung, dos Jahresfcst 
nur noch alle 2 Jahre in größerer Ausdehnung zu feiern. 
In ähnlichem Sinne sprechen sich Mayer und Reihling aus. 
Ter Vorsitzende sagt zu, diese Anregung im Auge behalten zu 
wollen. Für Heuer weide cs sich zunächst um eine Erhöhung der 
bisher üblichen Umlage für die Teilnehmer am Jahresfest auf 2 Jt. 
handeln. 
Mayer wünscht, daß der Vereinssekretär bei länger dauernder 
Abwesenheit von Stuttgart einen Stellvertreter bestimme, da sonst 
Störungen im Geschästsgauge unvermeidlich seien. Der Sekretär 
sagt dies zu. 
Es folgt hierauf der Jahresbericht des Bibliothekars, Bau 
inspektor Pantle: 
Die Bibliothek wurde im Jahr 1898 gestürzt. Die Benützung 
war im laufenden Jahr — wie in früheren Jahren — eine sehr- 
geringe und wurde deshalb von einem Sturz Abstand genommen, 
ein solcher wird am Schluß des nächsten Vereinsjahrs wieder statt 
finden. 
Wegen der in der letzten Hauptversammlung beschlossenen An 
schaffung fehlender Jahrgänge wurde in Unterhandlung mit einem 
Antiquar (G ersch el) eingetreten; da jedoch beabsichtigt ist, an den 
selben zugleich vorhandene Duplikate u. s. w. abzusetzen, die Sichtung 
dieses Materials aber viel Zeit erfordert, so konnte diese Angelegen 
heit noch nicht zum Abschluß gebracht werden. Auch konnten die 
Mittel erst in den nächsten Etat eingesetzt werden. 
Außer Zirkulation sind und können gebunden werden: 
Zeitschrift des Hannoverschen Vereins 1897. Heftausgabe. 
Zentralblatt der Bauverwaltung 1897. 
Nouv. anales de la construction 1896. 
Deutsche Bauzeitung 1897. 
Wiener allgemeine Bauzeitung 1897. 
Zeitschrift für Bauwesen mit Atlas 1897. 
Engineering 1897. 
In einer großen Anzahl Jahrgänge fehlen Nummern, es wird 
als Fortsetzung der letzten Anfrage bei den Mitgliedern wieder ein 
Verzeichnis verschickt, dann aber versucht werden, durch Bezug der 
fehlenden Nummern durch den Verlag die rückständigen Bände zum 
Einband zu bringen. 
Um etwas mehr Ordnung in die Zirkulation zu bringen, wurden 
50 neue Mappen beschafft, da die alten sich in trostlosem Zustand 
befanden und dadurch auch das Verschleudern der Zeitschriften be 
günstigt wurde. Ferner ist jeder Mappe eine Tabelle beigegeben mit 
Angabe der Zahl der in der Mappe jeweils sich befindlichen Zeit 
schriften. Es ist also sowohl seitens der Mitglieder als seitens der 
Buchhandlung Kontrolle möglich. 
Es wird an die Mitglieder das Ersuchen gerichtet, die Kontrolle 
vorzunehmen und insbesondere darauf bedacht zu sein, daß am Ab- 
holungstog die Mappe komplet dem Abholenden zur Verfügung steht. 
Die Zahl der von dem Verein im verflossenen Vereinsjahr ge 
haltenen Zeitschriften, sowie die Zahl der sich an der Zirkulation der 
selben beteiligenden Mitglieder ist aus nachstehender Zusammenstellung 
ersichtlich: 
Jrn Umlauf waren: 
4 fach die Hannoversche 
bei 
38 Lesern 
1 „ „ Oesterreichische 
„ 
27 
„ 
2 „ „ Berliner 
„ 
28 
tt 
3 „ das Zentralblait 
„ 
27 
tt 
4 „ die deutsche Bauzeitung 
„ 
18 
tt 
2 „ „ Wiener 
tt 
34 
„ 
2 „ „ Schweizer „ 
ft 
21 
„ 
1 „ Tire Builder 
tt 
31 
1 „ Engineering 
„ 
12 
„ 
1 „ Nouvelles anales de la construction 
17 
n 
1 „ Gcsundheitsingenieur 
„ 
16 
„ 
1 „ Anales des ponts et chaussees 
tt 
12 
n 
1 „ Engineer Club 
tt 
2 
tt 
1 „ » Magazin 
tt 
3 
tt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.