Full text: Monatsschrift des Württembg. Vereins für Baukunde in Stuttgart (1898-1904)

51 
Übertrag: Jt 3748.54 
7) Ersatz für Verbandsmitteilungen „ 18.— 
8) „ „ Vereinsmitteilungen „ 9.46 
9) Dividende der Feuerversicherung „ 3.— 
10) Saldo vom 1. Oktober 1897 „ 746.69 
Jt 777.15 
somit Gesamteinnahmen: Jt 4525.69 
Vorgesehen waren im Etat abzüglich des Restvorbehalts von 
262 Jt als ordentliche Einnahmen 3538 Jt, so daß sich eine Min 
dereinnahme von Jt. 13.06 ergiebt, die ihren Grund neben etwas 
höher« Einnahmen aus den Mitgliederbeiträgen und den Zinsen, in 
Mindereinnahmen aus Zeitschriften und Eintrittsgeldern haben; insbe 
sondere blieben die erwarteten Einnahmen aus Eintrittsgeldern außer 
ordentlicher Mitglieder fast vollständig aus, es ist nur 1 Mitglied 
eingetreten. 
Die Ausgaben betragen Jt 4052.88 
Hierunter sind durch die Kasse laufende Posten 
für das Herbstfest, das durch Umlage zum Teil wieder 
gedeckt wurde und für Verbandsmitteilungen Jt 174,43 
Es ergiebt sich darnach ein Kassenstand von Jt 472.81 
der um -Jt 273.88 kleiner ist, als der vorjährige. 
Berücksichtigt man, daß für nicht rechtzeitig eingelaufene 
Rechnungen des Vorjahrs aus diesem Etatsjahr aus 
zugeben waren „ 99.80 
und für die Aufnahme eines Bauernhauses auf den 
vorjährigen Ueberschuß bewilligt wurden „ 50.— 
zusammen Jt 149.80 
so beläuft sich das rechnungsmäßige Defizit noch auf „ 124.08 
Dieses findet seine Erklärung in nachfolgendem Rechnungs 
ergebnis der Ausgaben: 
Mehraufwd. Minderauswd. 
Ziff. 1, 2 und 3 des Ausgabeetats wurden 
eingehalten. (Sofalmiele, Sekretär, 
Zeitschriftenumlauf) Jt 15.— 
4. Für Versandt- u. Verpackungskosten 
entstand kein Aufwand 
5. Schreibbedarf 
6. Buchbinderkosten 
7. Beitrag zur Verbandskasse (weil mehr 
Jt 38.81 
„ 44.60 
Mitglieder) 
6.- 
8. Reisekosten der Abgeordneten (mehr 
wegen der Reise des Vorstands nach Berlin) 
9. Zeitschriftenanschaffung 
„ 118.80 
„ 12.- 
10. Monatsschrift (gleich dem Etat) 
11. Stärkere Nummern u. Illustrationen 
12. Porti für die Monatshefte 
13. Drucksachen (der Mehraufwand rührt 
1.21 
„ 154.22 
hauptsächlich von einem Aufwand für 
das Flußbaugesetz mit ea. 122 Jt. und 
für die Unfallversicherung her) 
„ 143.95 
14. Zeitungsanzeigen und Einladungen 
„ 50.43 
15. Hauptversammlung 
„ 74.70 
„ 16. Feuerversicherung und Kapitalsteuer „ 17.76 
(erstere 1897 auf 5 Jahre bezahlt) 
„ 17. Weihnachtsgeschenke 8.— 
„ 18. Anschaffung für die Bibliothek „ 30.— 
„ 19. Verschiedenes „ 22.58 
„ 20. Restvorbehalt (wurde nicht ganz für „ 96.70 
die bestimmten Zwecke verbraucht) 
Das Herbstfest erforderte einen Auf 
wand von Jt 155.43, die Umlage ergab 
„ 118.60, somit Mehraufwand „ 36.83 
Jt. 493.31 Jt 378.28. 
Das Vereinsvermögen beträgt wie im Vorjahr Jt. 3000.—, 
die Wertpapiere sind bei der Württembergischen Bankanstalt, vormals 
Pflaum & Cie., deponiert. 
Die Rechnung ist von den H.H. Baninspektoren Weisert und 
Neihling geprüft und richtig befunden worden. 
Bemerkt wird noch, daß durch den Vereinskassser 
26 Verbandszeitschriften für Mitglieder, 
4 „ „ den Verein bezogen wurden, direkt 
von den Verlagsanstalten wurden bezogen 
9 Exemplare, 
zus. 39 Exemplare. 
Für das neue Vereinsjahr Oktober 1898/99 beantragt der Kassier 
den folgenden Etats-Entwurf: 
Einnahmen: 
Die Mitgliederbeiträge werden nach dem Stand bei Beginn des 
neuen Vereinsjahrs betragen: 
146 hiesige Mitglieder ä 16 Jt 
Jt 
2336.— 
121 auswärtige „ ä 8 „ 
„ 
968.— 
14 außerordentliche Mitglieder ä 4 Jt. 
ff 
56.— 
Eintrittsgelder (wie im Vorjahr) 
„ 
50.— 
» u> . , . . ( Jt 2500 ä 3 i ;*°/o ) 
Kapltalzinsen { 500 . 40/o J 
„ 
107.50 
Erlös aus Zeitschriften (wie im Vorjahr) 
„ 
15.— 
Sonstiges, Kontoeorrentzinsen 
„ 
7.50 
Einnahmen 
Sa. Jt 
3540.— 
Ausgaben: 
1) Lokalmiete (wie im Vorjahr) Jt. 260.— 
2) Gehalt des Sekretärs (wie im Vorjahr) „ 300.— 
3) Zeitschriftenumlauf (wie im Vorjahr) „ 300.— 
4) Versand- und Verpackungskosten (wie im Vorjahr) 15.— 
5) Schreibbedarf der Ausschußmitglieder und des 
Sekretärs (nach dem Rechnungsergebnis um 20 M. erhöht) „ 60.— 
6) Buchbinderkosten (wie im Vorjahr) „ 70.— 
7) Beitrag zur Verbandskasse (267 Mitglieder k ji. 1.50) „ 400.50 
8) Reisekosten der Abgeordneten nach Braunschweig „ 150.— 
9) Zeitschriftenanschaffung (wie im Vorjahr) „ 450.— 
10) Monatsschrift (wie im Vorjahr, eventuell findet hierin 
eine Aenderung statt, die sich jedoch noch nicht über 
sehen läßt) ,, 380.— 
11) Stärkere Nummern u. Illustrationen (nach dem mehr 
jährigen Rechuungsergebnis um 70 Jt. reduziert) „ 330.— 
12) Porti für Monatshefte (wie im Vorjahr) „ 80.— 
13) Drucksachen, Mitgliederverzeichnis (trotz des diesjähri- „ 70.— 
gen erheblichen Mehraufwandes erscheint eine Erhöhung 
nicht nötig) 
14) Zeitungsanzeigen, Einladungskarten (wie im Vorjahr) „ 250.— 
15) Hauptversammlung „ 250.— 
16) Kapitalsteuer (NB. die Feuerversichg. ist bis 1902 bezahlt) „ 18.— 
17) Weihnachtsgeschenke (wie im Vorjahr) „ 50.— 
18) Anschaffung für die Bibliothek „ 30.— 
19) Verschiedenes, Trinkgelder „ 76.50 
Ausgaben Sa. Jt 3540.— 
Von der Versammlung wird gegen den Bericht des Kassiers 
kein Einwand erhoben; derselbe ist mithin genehmigt. 
Stadtbaurat Kölle berichtet darauf über die Vereinsbibliothek 
wie folgt: 
Nachdem im vorigen Jahre von dem Sturz der Bibliothek des 
Vereins wegen geringer Benützung derselben abgesehen war, ist die 
selbe am 22. Oktober im Beisein des Vereinssekretärs, Herrn Bau 
inspektor Mederle, gestürzt worden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.