Full text: Die Logik der Dichtung

Die fiktionale oder mimetische Gattung 
wir aber als solche nur von einem eigenen realen Hier, nicht aber von dem 
fiktiven Hier fiktiver Gestalten vorstellbar machen können. Damit fällt nun 
von den räumlichen Adverbien ein schärferes Licht auch auf die zeitlichen. 
Auch die Angaben: heute, morgen usw. haben in der Fiktion gerade um 
ihres deiktischen Ursprungscharakters willen nur die Funktion verblaßter 
Begriffssymbole, von denen wir wissen, daß sie zeitliche Verhältnisse be 
zeichnen, die wir aber als existentielle Zeit nicht erleben oder erfahren kön 
nen. Sie können in der Fiktion fehlen, ohne daß die Illusion des Jetzt da 
durch gestört würde, ebenso wie die Raumdeiktika dort fehlen können, 
ohne daß die Illusion des Hier der Handlung und damit der Gestalten ge 
stört würde. Das Jetzt- und Hier-Erlebnis, das uns die Fiktion (die epische 
und, wie wir sehen werden, ebenso auch die dramatische und filmische) 
vermittelt, ist das Erlebnis der Mimesis handelnder Menschen, d.h. der 
fiktiven, aus sich selbst lebenden Gestalten, die eben als fiktive nicht in der 
Zeit und im Raume sind - auch wenn eine geographisch oder zeitlich be 
kannte Wirklichkeit montagemäßig der Romanschauplatz ist. Denn das 
Wirklichkeitserlebnis ist nicht durch die Sache selbst, sondern durch das 
erlebende Subjekt bestimmt. Ist aber dieses fiktiv, so wird jede als solche 
gewußte geographische und geschichtliche Wirklichkeit in das Fiktions 
feld hineingezogen, in ‘Schein’ verwandelt. Und weder Autor noch Leser 
braucht sich dann darum zu kümmern, ob und inwieweit die ihm bekannte 
Wirklichkeit mit Zügen ausgestattet ist, die über diese phantasiemäßig hin 
ausgehen. Dies ist die letzte, jedem Romanleser vertraute Konsequenz aus 
den Funktionen, die die Logik der Sprache vollzieht, wenn sie ein Fiktions 
und kein Wirklichkeitserlebnis erzeugen will. 
Die Beschaffenheit der Eryählfunktion 
Wir haben bisher die Erscheinungen aufgezeigt und zu begründen ver 
sucht, die die Ursache dafür sind, daß wir beim Lesen eines Romans das 
Erlebnis der Nicht-Wirklichkeit, eben der Fiktion, haben. Daß dies ebenso 
der Fall ist beim Lesen und Sehen eines dramatischen Werks, ist bereits 
mehrfach betont worden. Aber zur primären logischen Erhellung dieses 
Phänomens bietet nur die epische Fiktion die logisch-sprachlichen Möglich 
keiten, von denen aus erst in abgeleiteter Weise die Verhältnisse in der dra 
matischen geklärt werden können. Es ist das sItteIv der epischen Dichtung, 
das ihr eigentümliche Sagen, Erzählen, Mitteilen, das diese logischen Pro 
bleme birgt und darum als Ausgangspunkt einer exakten sprachtheoreti- 
schen Beschreibung des Dichtungssystems am fruchtbarsten ist. 
Die eigentlich entscheidende Frage nun nach der Beschaffenheit des epi 
schen Erzählens ist noch nicht beantwortet. Wir haben bisher nur die Phä- 
72
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.