Full text: Das K. Württembergische Landes-Gewerbemuseum in Stuttgart

— 89 — 
treppe endlich liegt frei in der König-Karl-Halle, das Erdgeschoss mit dem 
ersten Obergeschoss verbindend. 
Die Balkenfache der Decken sind meist auf ihre ganze Höhe aus 
betoniert; wo an Eigengewicht gespart werden musste, sind die Fächer als 
Kappengewölbe ausbetoniert. Der Putz erfolgte in letzterem Fall auf eine 
darunter erstellte Holzlattung. 
Die Vouten der Bibliothek, der König-Karl-Halle, des 85 m langen, 
10,17 m breiten Saales im ersten Obergeschoss des Lindenstrassenflügels, 
des Treppenhauses im ersten und zweiten Obergeschoss, ein Teil der 
Korridore im dritten Obergeschoss, die Säle und Gänge der Sammlung der 
Gipsabgüsse im dritten Obergeschoss sind in Rabitzmanier, die Unterzüge 
der Ausstellungssäle sind aus Staff auf verzinktem Drahtgeflecht mit Ver- 
gipsung ausgeführt. 
Die Räume des chemischen Laboratoriums, die Bureaus, die zwei Säle 
im Untergeschoss und die Bibliothek im dritten Obergeschoss haben teils 
eichene, teils buchene Riemenböden (in Schiffsrippenform), teils pitch pine- 
Bretterbelag, sämtliche Sammlungsräume und die Gänge im dritten Ober 
geschoss einfachen Terrazzobelag, die Räume im Untergeschoss Zementböden 
erhalten. 
Die Tiefe der Ausstellungsräume bedingte im allgemeinen die Verwen 
dung von Säulen, welche so angeordnet wurden, dass sich vorne ein breiter, 
hinten ein für Kojen benützbarer schmälerer Raum ergab. Diese Säulen 
sind im wesentlichen aus Gusseisen hergestellt, zum Teil reich orniert, zum 
Teil glatt mit Steinummantelung und Stuckmarmorbelag. Nur im Maschinen 
saal des Erdgeschosses kamen vier polierte Granitsäulen vom Fichtelgebirge 
zur Verwendung. 
Die Thüren im Untergeschoss, in allen Bureaus, untergeordnete Thüren 
der Sammlungsräume sind aus Tannenholz gefertigt. Für die Hausthüren, 
sowie für die Thüren hervorragender Räume kam (abgesehen von den 
schmiedeisernen Thoren) Eichenholz zur Verwendung. 
Die Fenster sind bei grossen Abmessungen mit Spiegelglas in eisernem 
Rahmenwerk, in der Vorhalle, dem Haupttreppenhaus, den Sälen an der 
König-Karl-Halle mit gemaltem Kathedralglas in eisernem Rahmenwerk ver 
glast worden. Sämtliche innere Glasoberlichter sind in Kathedralglas mit 
aufgemalten Ornamenten und Bordüren hergestellt, und von der kunstgewerb 
lichen Anstalt von W. Schell in Offenburg geliefert worden. 
Die Ausmalung der Räume erfolgte nach den Angaben und Zeichnungen 
des Professors Neckelmann hier unter Mitwirkung von Professor Ferdinand 
Keller in Karlsruhe. Die Sammlungsräume wurden einfacher gehalten; sie 
sind in Färbung und Zeichnung verschieden behandelt, wodurch eine an 
genehme Abwechslung erzielt ist. Die Ausführung dieser Arbeiten lag in 
den Händen der Stuttgarter Meister: Kämmerer, Metzger, Nachbauer, 
Nägele, Reinwald, Rock, Wörnle.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.