Title:
Das K. Württembergische Landes-Gewerbemuseum in Stuttgart
Creator:
Württemberg. Landesgewerbeamt Gaupp, Robert Gärttner, Oskar von Dolmetsch, Heinrich Knoblauch, August Petzendorfer, Ludwig
Shelfmark:
1Aa 147
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1484296054802/115/
99 
gewölbe in sehr licht gehaltenem Kathedralglas erhellt diesen Hauptsaal, 
kreisrunde, ebenso behandelte Oberlichter in den Kuppeln führen den Rund 
sälen das Licht zu. Die Seitenschiffe des Hauptsaals sind mit böhmischen 
Kappen in Rabitzmanier überdeckt. Die gusseisernen Säulen sind hier 
orniert und mit lebhaften Farben bemalt. Die Wände haben auf 2,65 m 
Höhe satt rotbraun gestrichene Täferung mit schwarz gestrichenem Sockel, 
Pilaster und Gesims erhalten, ebenso sind die Kojenwände der Seitenschiffe 
behandelt. Die Wand über der Täferung ist bläulich, die über den Säulen im 
Mittelschiff in lichten Tönen mit Kränzen bemalt. Die Decke am Oberlicht 
ist in ähnlicher Färbung mit Felderteilung, diejenige der Kappengewölbe 
mit Mittel- und Eckstücken behandelt. Der Boden ist als Terrazzoboden 
mit Bordüren hergestellt. Die drei grossen Oberlichter für den Lesesaal 
werden durch Glasschränke mit Postamenten und Sitzbänken maskiert. 
Zum Treppenhaus zurückkehrend gelangen wir über den Gang nach 
der andern Seite zu in die Räume über der König-Karl-Halle. Im Dachraum 
über dessen Oberlicht wird uns noch die riesige Dach- und Deckenkonstruktion 
mit den grossen Gitterträgern und der mächtigen Dachkonstruktion inter 
essieren. Die angrenzenden einfach ausgestatteten Räume sind ebenfalls 
für die Gipssammlung bestimmt. — 
Heizung und Ventilation. Das ganze Gebäude wird mittelst 
Dampfes geheizt. Zu dessen Erzeugung wie zum Betrieb einer 5opferdigen 
Dampfmaschine sind drei Dampfkessel, nämlich zwei Röhrenkessel mit je 
75 qm und ein Cornwallkessel mit 70 qm Heizfläche vorhanden. Einer dieser 
Kessel dient in der Regel als Reserve. Die Heizanlage ist in drei Gruppen 
zerlegt und zwar für Hochdruck-, Mitteldruck-, und Niederdruck-Dampf 
heizung. Die Hochdruckheizung arbeitet mit dem Druck der Dampfkessel, 
die Mitteldruckheizung mit 2—3 Atm. und die Niederdruckheizung mit 0,3 Atm. 
Zur Druckverminderung des Hockdruckdampfes auf Mitteldruck wird ein 
gewöhnlicher Reduzierapparat und auf Niederdruck ein Quecksilber-Reduzier 
apparat benützt. Hochdruckdampf erhalten die Heizkörper in den Maschinen 
sälen, in den Räumen des Untergeschosses, sowie im Raum über dem Ober 
licht der König-Karl-Halle, endlich die Heizapparate zur Vorwärmung der 
Ventilationsluft in den Heizkammern. Mit Mitteldruckheizung sind sämtliche 
Sammlungsräume, die König-Karl-Halle, die Eingangshalle und die Treppen 
häuser erwärmt. Niederdruckheizung ist für die Bureauräume, den Lesesaal 
mit Nebenräumen, die Schul- und Modellsammlungssäle und die Aborte vorge 
sehen. Den drei Heizgruppen entsprechend befinden sich im Maschinenraum 
drei Dampfverteiler, von welchen die Rohrleitungen nach den verschiedenen 
Gebäudeteilen führen; diese Leitungen sind an den Dampfverteilern absperrbar. 
In den Bureauräumen sind freistehende Radiator-Heizkörper ohne Ver 
kleidung zur Anwendung gekommen, in den übrigen Räumen Rippenrohre 
und Rippenheizkörper, welche zum Teil der Ausstattung der Räume ent 
sprechende Verkleidungen erhielten. Die Regulierung der einzelnen Heiz 
körper der Hoch- und Mitteldruckheizungen erfolgt mittelst Jenkins-Schieber-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.