Volltext: Das K. Württembergische Landes-Gewerbemuseum in Stuttgart

42 
die Schweizer Patentschriften mit Patentliste. Noch unvollständig sind 
die Sammlungen amerikanischer, französischer und belgischer 
Patente. 
Patentschriften wurden ausgeliehen: 
im 
Jahr 1880 
an 
105 
Pers. zus. 
937 
im 
Jahr 
00 
00 
00 
an 
294 
Pers. zus. 1233 
» 
» 1881 
» 
141 
» » 
932 
» 
» 
1889 
» 
345 
» » 1569 
» 
00 
00 
» 
166 
» » 
605 
» 
» 
1890 
» 
409 
» » 2067 
» 
» 1883 
» 
146 
» » 
629 
» 
» 
1891 
» 
366 
» » 1765 
» 
» 1884 
» 
268 
» » 
1055 
» 
» 
1892 
» 
426 
» » 1865 
» 
» 1885 
» 
247 
» » 
1091 
» 
» 
1893 
» 
435 
» » 2112 
» 
» 1886 
» 
215 
» » 
798 
» 
» 
1894 
» 
445 
» » 1700 
» 
00 
00 
» 
240 
» » 
1142 
» 
» 
1895 
» 
524 
» » 2672 
Die Sammlung von Warenzeichen enthält die Nachweisungen der 
im Deutschen Reich gesetzlich geschützten Warenzeichen und das vom 
Patentamt herausgegebene »Warenzeichenblatt«, sowie das Zentralhandels- 
Register; weiter das österreichische Zentralmarken-Register von 1887 
an und die Sammlung der in der Schweiz geschützten Fabrikmarken von 
1890 an. 
Endlich reihen sich noch an: die Sammlungen von Adressbüchern 
der gesamten Handelswelt, von Ausstellungskatalogen, Preiskuranten und 
ähnlichen Nachschlagewerken in grosser Menge, welche vom Publikum fleissig 
benützt werden. 
Das Landes-Gewerbemuseum verfügte (Bibliothek und ver 
wandte Institute ausgenommen) bisher über einen Jahres-Etat von 33 060 dt. 
wovon fallen: auf Gehalte 14060 dt. 
» Neuerwerbungen . . . .13 000 » 
» sonstige Bedürfnisse ... 6 000 » 33 060 » 
Die Erwerbungen erfolgen durch Entscheidung des Präsidenten der 
K. Zentralstelle, für die Regel nach vorausgehender Beratung mit den tech 
nischen Referenten der K. Zentralstelle und den Museumsbeamten. Er 
übrigungen, welche sich bei den einzelnen Titeln des Etats derselben ergeben, 
dürfen von dem einen auf einen andern Titel übertragen werden. 
Das Verwaltungs-Personal des Museums besteht zur Zeit aus: 
Oberinspektor Senfft seit 1851, 
Inspektor Röhrig seit 1873, 
Dessinateur Schradin seit 1893, 
Aufseher Falter seit 1868, 
Aufseher Bauer seit 1892, 
Aufseher Waldner seit 1893, 
zwei Lehrlingen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.